Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

18.06.2014

Die Vorhaut von Kindern braucht keine spezielle Pflege

Bei Kleinkindern und Kindern braucht die Vorhaut keine spezielle Pflege. Für die tägliche Hygiene reicht es aus, den Penis mit lauwarmem Wasser abzuspülen. Die Vorhaut wird dabei nur so weit zurückgestreift, wie dies problemlos möglich ist. Sie sollte auf keinen Fall mit Gewalt verschoben werden.

Bei Kleinkindern und Kindern braucht die Vorhaut keine spezielle Pflege. „Für die tägliche Hygiene reicht es aus, den Penis mit lauwarmem Wasser abzuspülen. Die Vorhaut wird dabei nur so weit zurückgestreift, wie dies problemlos möglich ist. Sie sollte auf keinen Fall mit Gewalt verschoben werden“, rät Dr. med. Bernhard Stier, Kinder- und Jugendarzt in Butzbach. Bei kleinen Kindern haftet die Vorhaut noch am Penis (natürliche Vorhautverklebung). Würde man diese Verbindung lösen, wäre dies sehr schmerzhaft und könnte zu Verletzungen und Einrissen führen, die Infektionen und Vernarbungen zur Folge hätten. Durch Reifungsvorgänge kommt es bei allen Jungen bis zur Pubertät zur Lösung der Vorhautverklebung.

Im späteren Kindes- und Schulalter ist der Junge selbst für die Hygiene zuständig. „Jugendliche sollten ihren Penis selbst täglich reinigen, da sich weißliches Smegma bildet, das die Eichel feucht hält. Dort können sich mit der Zeit Bakterien und Keime ansiedeln, so dass es unangenehm zu riechen beginnt“, erklärt Dr. Stier. Für die Säuberung sollte der Teenager die Vorhaut sanft zurückziehen und die Eichel (den Peniskopf) sowie die zugängliche Innenseite von der Vorhaut mit warmem Wasser abwaschen. Anschließend sollte er die Vorhaut wieder zurückschieben. Generell sollten Jungen frühzeitig dazu angeregt werden, ihre Penishygiene selbst zu übernehmen und ihren Penis als ihr alleiniges Hoheitsgebiet zu verstehen! Die tägliche Selbstuntersuchung des Genitales, insbesondere der Hoden, ist ab der Pubertät sehr wichtig, stellt sie doch die beste Möglichkeit dar, Erkrankungen frühzeitig zu entdecken und damit rechtzeitig zu heilen. Auskunft hierzu gibt der Flyer „Achte auf Deine Nüsse“.

Die Vorhaut ist der Teil der Haut am Penis, der im nicht erigierten Zustand die Eichel umschließt und schützt. Sie besteht aus einer inneren und einer äußeren Schicht. Beide Schichten sind gegeneinander verschiebbar. Die Vorhaut hat zwei wichtige Funktionen: 1. Die Schutzfunktion 2. Die sexuelle Funktion. Die Vorhaut ist also keinesfalls ein überflüssiger Körperteil.

Jungen haben auch ohne Begleitung der Eltern ab dem 14. Lebensjahr die Möglichkeit, sich bei ihrem/r Kinder- und Jugendarzt/ärztin beraten zu lassen. Nur wenn der Arzt/die Ärztin dies für notwendig erachtet, ist eine Einwilligung der Eltern für ein Gespräch ohne sie erforderlich. Ab dem 16. Lebensjahr kann ein Jugendlicher jederzeit ohne Einwilligung der Eltern zu seinem/r Jugendarzt/ärztin. Selbstverständlich gilt auch bei Kindern/Jugendlichen die ärztliche Schweigepflicht. Ausgenommen davon sind nur lebensbedrohliche oder stark lebensverändernde Umstände (Suizidgedanken, Missbrauchsverdacht etc.) wie auch meldepflichtige Erkrankungen.

Weitere Informationen für Jungen und ihre Eltern, um die Intaktheit des Penis zu bewahren und Krankheiten vorzubeugen, gibt es in der Broschüre "Oh Mann, oh Mann :-( ".


Quellen: BVKJ-Broschüre "Oh Mann, oh Mann :-( ", Urologe, kidshealth.org.nz

_________________________________________________
Dies ist eine Pressemeldung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V. Der Abdruck dieser Pressemeldung oder von Teilen des Artikels ist unter folgender Quellenangabe möglich: www.kinderaerzte-im-netz.de. Bei Veröffentlichung in Online-Medien muss die Quellenangabe auf diese Startseite oder auf eine Unterseite des BVKJ-Elternportals verlinken. Fotos und Abbildungen dürfen grundsätzlich nicht übernommen werden.

Autor: äin-red