Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

04.10.2019

Die Aufmerksamkeit von Kindern ist breit gestreut, während Erwachsene sich auf „Wichtiges“ konzentrieren

Erwachsene konzentrieren sich auf das, was sie für wichtig halten - aber Kinder ignorieren nichts. Kinder registrieren alles in ihrer Umgebung und können so in bestimmten Lernsituationen bessere Leistungen erbringen als Erwachsene. Eine aktuelle amerikanische Studie belegt dies.

Die amerikanischen Forscher testeten die Aufmerksamkeit von Erwachsenen sowie von 4- und 5-jährigen Kindern, indem sie Informationen, die zu Beginn des Experiments irrelevant waren, plötzlich für eine zu erledigende Aufgabe wichtig werden ließen. "Erwachsenen fiel es schwer, sich anzupassen, weil sie keine Informationen lernten, die sie für unwichtig hielten", erklärte Vladimir Sloutsky, Mitautor der Studie und Professor für Psychologie an der Ohio State University. "Kinder dagegen konnten die neue Herausforderung schnell bewältigen, weil sie nichts ignoriert hatten. Ich bin sicher, dass viele Eltern dieses Verhalten von Kindern kennen: Sie bemerken alles, auch wenn Eltern dies gar nicht wünschen."

Sloutsky führte die Studie mit Nathaniel Blanco durch, einem Postdoktoranden der Psychologie am Ohio State. Ihre Arbeit wurde in der Zeitschrift „Developmental Psychology“ veröffentlicht.

Lernprozess: Kinder sammeln viele Informationen

Die Ergebnisse zeigten, dass Kinder dazu neigen, ihre Aufmerksamkeit breit zu fächern, während Erwachsene selektiv aufmerksam sind und sich auf Informationen konzentrieren, die sie für am wichtigsten halten, verdeutlichte Sloutsky. "Eine weit gestreute Aufmerksamkeit kann für kleine Kinder zum Entwicklungsprozess gehören. Indem sie auf alles achten, sammeln sie mehr Informationen, die ihnen helfen, mehr zu lernen", sagte Blanco.

Experiment: Merkmale von fremden Kreaturen identifizieren

In der Studie ließen die Forscher 34 Erwachsene und 36 4-jährige Kinder eine Lernaufgabe lösen. Die Teilnehmer erhielten farbenfrohe Bilder von "fremden" Kreaturen auf einem Computer mit sieben identifizierbaren Merkmalen, darunter Antennen, Kopf und Schwanz. Den Teilnehmern wurde gesagt, dass es zwei Arten von Kreaturen gibt, Flurps und Jalets, und dass sie herausfinden müssten, welche Figur zu welcher Gruppe gehöre. Ein Merkmal war bei Flurps und Jalets immer anders - zum Beispiel haben die Jalets einen blauen Schwanz und die Flurps einen orangefarbenen Schwanz. Außerdem wurde den Kindern und Erwachsenen mitgeteilt, dass die meisten (aber nicht alle) Flurps eine bestimmte Art von Merkmalen aufweisen, wie z.B. rosa Antennen. Eine der Eigenschaften wurde in der Anleitung nie erwähnt und unterschied sich nicht zwischen den Arten der Kreaturen. Dies nannten die Forscher das "irrelevante Merkmal". Nach dem Training wurde den Teilnehmern eine Reihe von Bildern der Kreaturen auf dem Computerbildschirm gezeigt, und sie gaben an, ob es sich jeweils um einen Flurp oder einen Jalet handelte.

Aber in der Mitte des Experiments haben die Forscher einen unangekündigten Wechsel vorgenommen: Das irrelevante Merkmal wurde zu dem Merkmal, das bestimmen würde, ob die Kreatur ein Flurp oder ein Jalet war. Diese Funktion, die vor dem Wechsel für beide Kreaturen gleich war, war jetzt anders. Daraufhin waren die Erwachsenen verwirrter als die Kinder - sie lernten mit geringerer Wahrscheinlichkeit, wie wichtig das neue Feature ist. Im Gegensatz dazu erkannten die Kinder schnell, dass das früher irrelevante Merkmal nun das Merkmal ist, das immer den Unterschied zwischen Flurps und Jalets aufzeigt.

Erwachsene: „Gelernte Unaufmerksamkeit“

Erwachsene versuchten, die probabilistischen Regeln (wie "Die meisten Flurps haben rosa Antennen") zu verwenden, um ihre Wahl nach dem Aufgabenwechsel zu treffen. In dieser Studie litten Erwachsene unter "gelernter Unaufmerksamkeit", sagte Blanco. Sie achteten nicht auf das früher irrelevante Merkmal, weil sie glaubten, dass es nicht wichtig sei.
Kleine Kinder haben oft Schwierigkeiten, die Aufmerksamkeit so zu lenken, wie es die Erwachsenen tun, so Sloutsky. "Der unmittelbare Grund ist die Unreife ihres präfrontalen Kortex", erklärte er. "Aber wir glauben, dass eine breite Verteilung der Aufmerksamkeit ihnen auch dabei hilft, mehr zu lernen." Sloutsky betonte, dass Erwachsene kein Problem damit hätten, die Aufmerksamkeit, wenn nötig, auszuweiten. Bei vielen Aufgaben aber, die Erwachsene täglich ausführen, ist jedoch eine gezielte Aufmerksamkeit hilfreich.

"Es ist klar, dass für eine optimale Leistung bei den meisten Jobs eine selektive Aufmerksamkeit erforderlich ist. Eine verteilte Aufmerksamkeit kann jedoch hilfreich sein, wenn Sie etwas Neues lernen und alles sehen müssen, was vor sich geht."

Quellen: medicalXpress, Developmental Psychology

Autor: äin-red