Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

01.03.2019

Der Dampf von E-Zigaretten kann möglicherweise auch Asthmaanfälle auslösen

Eine neue Studie legt nahe, dass der Dampf von E-Zigaretten bei Jugendlichen mit Asthma das Risiko für Asthmaanfälle erhöhen kann.

© tibanna79 - Fotolia.com

© tibanna79 - Fotolia.com

Schüler der Mittel- und Oberstufe, die von Asthma betroffen sind, haben demnach eine um 27% höhere Wahrscheinlichkeit, einen Asthmaanfall zu erleiden, wenn sie dem Dampf von E-Zigaretten durch eine andere Person ausgesetzt sind.

"Obwohl wir nicht definitiv behaupten können, dass diese Produkte Asthma verschlimmern, denke ich, wenn ich ein Elternteil wäre, würde ich nicht riskieren wollen, dass meine Kinder sich in der Nähe von Menschen aufhalten, die diese Produkte verwenden", sagte die leitende Forscherin Jennifer Bayly. Sie studiert an der Rutgers Robert Wood Johnson Medical School in New Brunswick, New Jersey.

Diese und andere Ergebnisse widersprechen der allgemeinen Meinung, dass Emissionen von E-Zigaretten kein Risiko darstellen, sagte Dr. Karen Wilson, die die Abteilung Allgemeine Pädiatrie an der Icahn School of Medicine am Mount Sinai in New York City leitet.

"Entgegen der Vorstellung, dass es sich um einen harmlosen Wasserdampf handelt, enthält er tatsächlich einige der gleichen Chemikalien, die wir auch im Tabakrauch finden, zusammen mit Feinstaub, der für Menschen mit Asthma ziemlich reizend wirken kann", verdeutlichte Wilson.

Laut einem kürzlich veröffentlichten Bericht der National Academies of Sciences, Engineering and Medicine, der von den Autoren der Studie zitiert wurde, gibt es mäßige wissenschaftliche Beweise dafür, dass der Konsum von E-Zigaretten zu vermehrtem Husten und Atemnot bei Teenagern und zu Asthma-Symptomen führt.

Für ihre Recherchen sammelten Bayly und ihre Kollegen Daten aus dem Florida Youth Tobacco Survey 2016. Daran nahmen etwa 33.500 Schüler der Oberstufe und knapp über 36.000 Schüler der Mittelstufe im Alter von 11 bis 17 Jahren teil. Die Studie konzentrierte sich auf 11.830 Schüler, die an Asthma erkrankt waren. Insgesamt gaben 21% der Kinder mit Asthma an, im vergangenen Jahr einen Asthmaanfall gehabt zu haben, und 33% berichteten, dass sie dem Dampf von E-Zigaretten ausgesetzt waren.

Diese Exposition gegenüber „Second-Hand-Dämpfen“ war mit einem signifikant erhöhten Risiko für Asthmaanfälle verbunden, auch nachdem die Forscher andere Faktoren berücksichtigt hatten, etwa ob die Jugendlichen selbst eine E-Zigarette benutzten oder Tabakrauch ausgesetzt waren.

Der Bericht wurde am 4. Januar in der Zeitschrift „Chest“ veröffentlicht.

"Die Autoren haben eine gute Arbeit geleistet, um andere Ursachen auszuschließen", sagte Dr. Christy Sadreameli, Pädiatrische Pneumologin am Johns Hopkins Hospital in Baltimore und Sprecherin der American Lung Association.

Wenn überhaupt, würde die neue Studie die Wirkung von „Second-Hand-E-Zigarettendampf“ auf Kinder wahrscheinlich eher unterschätzen, so Wilson und Sadreameli. Das liegt zum Teil daran, dass sich die Studie auf Jugendliche konzentrierte, sagte Wilson. "Ich bin sehr beunruhigt, wenn ich an die Auswirkungen bei kleinen Kindern denke, die diesen Aerosolen nicht entkommen können", erklärte sie. Die Umfragedaten sind jetzt einige Jahre alt, fügte Sadreameli hinzu, und der Gebrauch von E-Zigaretten ist seit dem Aufkommen von Juul, einer führenden Marke bei jungen Leuten, noch stärker angestiegen. "Wir wissen, dass die Akzeptanz von elektronischen Zigaretten ziemlich schnell vonstattenging", sagte Sadreameli. Heute verwenden vermutlich noch mehr junge Menschen E-Zigaretten.

E-Zigarettendampf enthält Propylenglykol, pflanzliches Glycerin, Nikotin und viele verschiedene Geschmacksstoffe, so die Forscher. Jede Substanz wurde mit Entzündungsreaktionen und Lungenreizungen in Verbindung gebracht, die sich auf Asthmatiker negativ auswirken könnten.

Quelle: medicalXpress; CHEST; National Academies of Sciences, Engineering and Medicine




Autor: äin-red