Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

07.02.2009

Depressionen erhöhen Gefahr einer Frühgeburt

Treten Depressionen in der Schwangerschaft auf, so steigert dies das Risiko einer Frühgeburt. Starkes Übergewicht und Stress verstärken diese negativen Auswirkungen zusätzlich...

Depressionen während der Schwangerschaft steigern das Risiko einer Frühgeburt. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Forschungsabteilung der US-amerikanischen Krankenkasse Kaiser Permanente. Dazu wurden 791 Frauen in der 10. Schwangerschaftswoche befragt und das Ergebnis mit dem Ausgang der Schwangerschaft in Beziehung gesetzt.

Die Untersuchung kam zu dem Ergebnis, dass Schwangere mit einer leichten Depression ihr Kind um 60% häufiger vor der 37. Woche zur Welt gebracht hatten. Bei Frauen mit schweren Depressionen war das Risiko sogar mehr als verdoppelt. Ein niedriges Ausbildungsniveau, frühere Probleme mit der Fruchtbarkeit, starkes Übergewicht und Stressereignisse verstärkten diese negativen Auswirkungen.

Möglicherweise könnte Stress ein gemeinsames Merkmal dieser Faktoren sein. Es ist beispielsweise denkbar, dass die Plazenta infolge von Hormonausschüttungen bei Stress geschädigt wird. In jedem Fall sollten Schwangere mit depressiven Symptomen wie anhaltender Freudlosigkeit und Niedergeschlagenheit nicht zögern, einen Psychiater oder Psychotherapeuten aufzusuchen.

Autor: äin-red