Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

07.09.2015

Das Rückgrat von Jungen und Mädchen unterscheidet sich bereits bei der Geburt

Schon bei der Geburt zeigt das Rückgrat von Jungen und Mädchen Unterschiede. Mädchen weisen eine geringere Wirbelstärke auf. Wissenschaftler vermuten, dass dies Evolutions-bedingt sei, da sich die weibliche Wirbelsäule in der Schwangerschaft besser an das Gewicht des ungeborenen Kindes anpassen kann.

Forscher des Kinderkrankenhauses in Los Angeles maßen die Wirbel, eine Reihe von kleinen Knochen, aus denen sich die Wirbelsäule aufbaut - bei Neugeborenen. Dabei stellten sie fest, es schon von Geburt an Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt. Die Ergebnisse der Studie sind im Journal of Pediatrics veröffentlicht. Sie legen nahe, dass die geringere Wirbelstärke bei Mädchen evolutionär begründet ist, da sie der weiblichen Wirbelsäule eine größere Flexibilität geben und dadurch erlauben, die Last des ungeborenen Kindes in der Schwangerschaft leichter zu tragen.

Mithilfe von Magnet-Resonanz-Tomografie-Aufnahmen (MRI-Aufnahmen), fanden die Forscher, dass der Wirbeldurchmesser, einem der wichtigsten strukturellen Merkmale der Wirbelstärke, bei neugeborenen Mädchen durchschnittlich um 10,6% kleiner war als bei Jungen.

"Die Menschen sind die einzigen Säugetiere, bei denen dieser Unterschied zu sehen ist, und es ist eine der wenigen bedeutenden physiologischen Unterschiede zwischen den Geschlechtern", kommentierte Studienleiter Professor Vicente Gilsanz vom Saban Forschungsinstitut (The Saban Research Institute of Children’s Hospital Los Angeles) in Los Angeles. Der Grund dafür könnte sein, dass sich die Wirbelsäule während der Schwangerschaft nach vorne bewegen muss, so dass Frauen gehen können, ohne ihren Schwerpunkt bzw. ihr Gleichgewicht zu verlieren. Leider ist dies auch mit Nachteilen verbunden. So erhöht dies die Belastung der Wirbelkörper bei allen körperlichen Aktivitäten, was wiederum zu einer großen Anfälligkeit für Frakturen im späteren Leben führt."

In der Studie wurden 70 gesunde, voll ausgetragenen Neugeborene (35 Jungen und 35 Mädchen) untersucht. Gewicht, Körperlänge und Kopf- und Taillenumfang unterschieden sich dabei nicht signifikant. Doch im Vergleich zu neugeborenen Jungen hatten Mädchen deutlich kleinere Wirbelkörper - die Differenz trat unabhängig vom Gestationsalter, Geburtsgewicht und der Körpergröße auf.

Quelle: Childrens Hospital Los Angeles/Newswise, Journal of Pediatrics





Autor: äin-red