Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

21.03.2022

Corona-Impfung während Schwangerschaft verringert für Säuglinge Risiko für coronabedingten Krankenhausaufenthalt

Die Impfung von Müttern während der Schwangerschaft gegen COVID-19 verringert für ihre Säuglinge das Risiko, aufgrund COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert zu werden, um 61%. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle amerikanische Studie.

„Ich kann nicht genug betonen, wie die […] Ergebnisse die Bedeutung der COVID-19-Impfung während der Schwangerschaft sowohl zum Schutz der Schwangeren als auch zum Schutz ihrer Babys unterstreichen“, erklärte Dr. Dana Meaney-Delman, MD, MPH, FACOG, Leiterin der Centers for Disease Control and Prevention’s (CDC’s) Infant Outcomes Monitoring Research and Prevention Branch.

Frühere Studien haben Hinweise darauf gefunden, dass Mütter SARS-CoV-2-Antikörper über die Plazenta an ihre Babys weitergeben, aber es war unklar, wie viel Schutz sie bieten. In einer neuen Studie, die im Morbidity and Mortality Weekly Report der CDC veröffentlicht wurde, sammelten Forscher von Juli 2021 bis Mitte Januar 2022 Daten aus 20 Kinderkrankenhäusern. Sie untersuchten 176 Säuglinge unter 6 Monaten, die mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, und verglichen sie mit 203 Säuglingen, die ohne COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Die beiden Gruppen hatten eine ähnliche Prävalenz von Grunderkrankungen und Frühgeburten.

Die Daten zeigten, dass zwei Dosen des mRNA-Impfstoffs während der Schwangerschaft zu 61% wirksam waren, um einen Krankenhausaufenthalt von Säuglingen aufgrund von COVID zu verhindern. Etwa 84% der Säuglinge, die wegen COVID ins Krankenhaus eingeliefert wurden, und 88% der Säuglinge mit COVID, die auf der Intensivstation behandelt wurden, stammten von Müttern, die während der Schwangerschaft nicht geimpft geworden waren. Ein Säugling starb.

Die COVID-19-Impfung während der Schwangerschaft hat sich als sicher für Mütter und ihre Babys erwiesen. Die CDC in den USA empfiehlt die Impfung für Frauen, die schwanger sind, schwanger werden möchten oder stillen – ähnlich wie die Ständige Impfkommission in Deutschland.

Die Ansteckung mit COVID-19 während der Schwangerschaft kann zu schweren Erkrankungen und sogar zum Tod bei schwangeren Frauen führen sowie Früh- und Totgeburten verursachen.

Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO)

Noch ungeimpften Schwangeren empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) eine Coronaimpfung mit 2 Dosen des mRNA-lmpfstoffs Comirnaty ab dem 2. Trimenon. Wenn die Schwangerschaft nach bereits verabreichter 1. Impfstoffdosis festgestellt wurde, sollte der STIKO zufolge die 2. lmpfstoffdosis erst ab dem 2. Trimenon verabreicht werden. Bereits mit 2 lmpfstoffdosen geimpften Schwangeren rät die STIKO unabhängig vom Alter ab dem 2. Trimenon zu einer Auffrischimpfung mit dem mRNA-lmpfstoff Comirnaty in einem Abstand von 3 Monaten zur Grundimmunisierung. Zudem spricht sich die STIKO bei ungeimpften Stillenden für die Impfung mit 2 Dosen eines mRNA-Impfstoffs aus.

Quellen: AAP News, MMWR, RKI

Autor: äin-red