Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

19.01.2022

Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte und Virchowbund widersprechen KBV: Niedergelassene Ärzte weiter für Impfpflicht

Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte in Deutschland sind und bleiben für die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht. Das wurde zuletzt auch im Bundesvorstand des Virchowbundes in seiner Sitzung am vergangenen Freitag mit einem einstimmigen Votum bestätigt. Auch der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hat ein breites Votum von über 90% Prozent seiner Delegiertenversammlung.

© insta_photos - stock.adobe.com

© insta_photos - stock.adobe.com

„Im Gegensatz zu Äußerungen der KBV-Vorsitzenden wird eine solche Impfpflicht eben nicht zwangsweise in den Praxen exekutiert. Hier irren die Vertreter der Körperschaft und ich zweifle stark daran, dass sie für die Mehrheitr der Kassenärzte sprechen und deren Rückhalt in dieser Frage haben,“ erklärt der Bundesvorsitzende des Verbandes der niedergelassenen Ärzte (Virchowbund) Dr. Dirk Heinrich.

Die niedergelassenen Ärzte würden nach Einführung einer allgemeinen Impfpflicht weiter impfen wie bisher. „Kein Mensch wird bei einer allgemeinen Impfpflicht in Praxen oder Impfzentren zwangsgeimpft werden. Das ist eine Selbstverständlichkeit,“ so Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte. „So ist das bei der bereits seit zwei Jahren bestehenden Impfpflicht gegen Masern und auch bei der kürzlich eingeführeten berufsbezogenen Impfpflicht für Gesundheitseinrichtungen. Allein das Argument, eine Impfung könne Infektionen nicht gänzlich verhinden, war ja bereits bei der einrichtungsbezogenen Impfpflicht nicht stichhaltig.“
„Die Durchsetzung einer Impfpflicht ist eine hoheitliche Aufgabe und keine Angelegenheit der Praxisärzte. Sie wird über Kontrollen durch Ordnungskräfte und über Bußgelder sanktioniert werden. Konstruierte Konstellationen wie jene der KBV-Vorsitzenden sind weder richtig noch zielführend und sie verdecken ein fehlendes Mandat für eine solch weitreichende Positionierung durch die KBV-Gremien. Wer etwas nicht will, konstruiert Gründe – wer etwas für richtig hält, der findet Wege,“ betont Dr. Dirk Heinrich.
___________________________________
Gemeinsame Pressemeldung des
Verbandes der niedergelassenen Ärzte (Virchowbund) und des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ e.V.).

Autor: äin-red