Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

12.10.2011

Babys nicht mit Trinkbrei füttern

Prof. Berthold Koletzko, Vorsitzender im wissenschaftlichen Beirat des Netzwerks Gesund ins Leben, rät von Breis in der Flasche ab. Denn diese Trinkmahlzeiten könnten Karies und Übergewicht fördern, da sie einen sehr hohen Energiegehalt besitzen. Das Füttern mit dem Löffel sei darüber hinaus ein wichtiger Entwicklungsschritt für das Baby….

Brei in der Flasche ist für Kinder ungeeignet. Die als Trinkbrei oder Trinkmahlzeit beworbenen Produkte könnten Karies und Übergewicht fördern und stören die Entwicklung der Essgewohnheiten von Kindern. Vom Löffel zu essen, sei wichtig für die altersgerechte Entwicklung eines Babys, erläutert Prof. Berthold Koletzko, Vorsitzender im wissenschaftlichen Beirat des Netzwerks Gesund ins Leben. Das Projekt wird vom Bundesernährungsministerium gefördert.

Die Produkte werden außerdem leicht mit Säuglingsnahrung verwechselt und können damit zu einer Überfütterung führen. Trinkbreie haben einen hohen Energiegehalt und sind deshalb nur als Beikost geeignet. Das Füttern mit dem Löffel erfordere zwar etwas Geduld, sei für die Kinder aber ein wichtiger Entwicklungsschritt. Am besten beginnen Eltern ihre Kinder ab dem sechsten Lebensmonat mit Beikost zu füttern, raten die Experten. Für den Start eignet sich ein Brei aus Gemüse, Kartoffeln und Fleisch zur Mittagszeit.

Quelle: dpa, Netzwerk Gesund ins Leben

Weitere Informationen: Ernährungsfahrplan Beikost (5. bis 10. Lebensmonat)

Autor: äin-red