Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

15.06.2020

Babys: Häufiger Kontakt mit Haushaltsreinigungsmittel begünstigt anscheinend Asthma

Laut einer amerikanischen aktuellen Studie, die im CMAJ (Canadian Medical Association Journal) veröffentlicht wurde, steht der frühzeitige Kontakt von Babys mit Haushaltsreinigungsmitteln anscheinend mit der Entwicklung von Asthma und anderen allergischen Erkrankungen im Alter von 3 Jahren in einem Zusammenhang.

"Die meisten Beweise, die Asthma mit der Verwendung von Reinigungsmitteln in Verbindung bringen, stammen von Erwachsenen", erklärte Professor Tim Takaro, leitender Forscher der Studie und Kliniker-Wissenschaftler an der Fakultät für Health Science der Simon Fraser University (SFU). "Unsere Studie befasste sich mit Säuglingen, die normalerweise 80 bis 90% ihrer Zeit in Innenräumen verbringen und aufgrund ihrer höheren Atemfrequenz und des regelmäßigen Kontakts mit Haushaltsoberflächen besonders anfällig sind, chemische Stoffe über die Lunge und die Haut aufzunehmen."

Die Forscher untersuchten Daten aus Fragebögen, die Eltern von 2022 Kindern in einer kanadischen Kohortenstudie zur gesunden Säuglingslängsentwicklung (CHILD) ausgefüllt hatten, daraufhin, welche Kinder von der Geburt bis zum Alter von 3 bis 4 Monaten Reinigungsprodukten ausgesetzt waren. Die Teilnehmer an der KINDER-Kohortenstudie wurden aus überwiegend städtischen Zentren in 4 Provinzen rekrutiert: Vancouver, BC; Edmonton, Alberta; Winnipeg, Morden und Winkler, Manitoba; und Toronto, Ontario. Die Kinder wurden dann im Alter von 3 Jahren untersucht, um festzustellen, ob sie Asthma, häufige Atemwegsprobleme oder eine allergische Sensibilisierung (Empfindlichkeit) entwickelt hatten.

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass es einen Zusammenhang zwischen der frühen Exposition gegenüber Reinigungsmitteln und dem Risiko von Asthma und Atemwegsprobleme zu geben scheint, aber keinen Zusammenhang mit einer allergischen Sensibilisierung. Die am häufigsten verwendeten Reinigungsprodukte waren Handgeschirrspülmittel, Geschirrtabs für die Geschirrspülmaschine, Mehrflächenreiniger, Glasreiniger und Waschseife.
Duftende und gesprühte Reinigungsprodukte waren mit dem höchsten Risiko für Atemwegsprobleme verbunden. Die Mehrheit der Kinder war hellhäutig (65%), war bis zum Alter von 3 bis 4 Monaten (76%) keinem Tabakrauch ausgesetzt und hatte keine Eltern mit Asthma (65%).

Flüchtige organische Verbindungen, Duftstoffe und andere Reizstoffe in Reinigungsmitteln meiden

Die Forscher nehmen an, dass Chemikalien in Reinigungsprodukten die Atemwege schädigen können, indem sie Entzündungsreaktionen des Immunsystems auslösen, die zu Asthma und Atemwegsproblemen führen. Die Modulation des Mikrobioms des Kindes kann ebenfalls eine Rolle spielen. Die Daten wurden zwischen 2008 und 2015 gesammelt.

"Diese Ergebnisse tragen zu unserem Verständnis bei, wie der Kontakt mit solchen Stoffen in jungen Jahren mit der Entwicklung Atemwegserkrankungen verbunden sein kann, und machen das Reinigungsverhalten in Haushalten als möglichen Ansatzpunkt für vorbeugende Maßnahmen aus", verdeutlichte Jaclyn Parks, Hauptautor und Doktorand an der Fakultät für Health Science der SFU.
Eltern sollten die Etiketten der Reinigungsprodukte studieren und solche Produkte auswählen, die nicht gesprüht werden oder keine flüchtigen organischen Verbindungen enthalten, empfehlen die Autoren. So könne die Exposition eines Kindes minimiert werden und damit auch sein Risiko für Asthma.

Die American Lung Association rät ebenso davon ab, Reinigungsprodukte zu verwenden, die flüchtige organische Verbindungen, Duftstoffe und andere Reizstoffe enthalten.

Quelle: EurekAlert! Simon Fraser University (SFU), Canadian Medical Association Journal (CMAJ)

Autor: äin-red