Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

20.03.2019

Baby: Ein- bis dreimal pro Woche baden reicht

Ein Baby muss nicht täglich gebadet werden, denn dies kann seine empfindliche und noch dünne Haut austrocknen, ein- bis dreimal pro Woche reicht aus. Bei Frühgeborenen ist ein Bad alle vier Tage empfehlenswert, da ihre Haut anfangs eine noch geringere Schutzbarriere besitzt wie die von zeitgerecht geborenen Kindern und sie auch leichter auskühlen.

„Vor dem ersten Bad muss bei Babys der Nabelrest überhäutet sein, damit keine Entzündungen drohen. Bei Frühgeborenen sollten Eltern mindestens vier Wochen warten. Die Hebamme kann Eltern dabei beraten“, erklärt Dr. Monika Niehaus, Kinder- und Jugendärztin und Mitglied des Expertengremiums vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Ob das Waschritual morgens oder abends stattfindet, hängt von den Vorlieben der Eltern und des Kindes ab. Es kann durchaus als Teil der abendlichen „Zubettgehroutine“ eingeführt werden. Das Baby sollte dafür keinen leeren Bauch haben, aber auch nicht gleich nach einer Mahlzeit gebadet werden.

Das Badewasser sollte etwa Körpertemperatur haben und dem Kind bis knapp unter oder über die Schultern reichen. Auf Schaumbäder und normale Seifen sollten Eltern verzichten. Besser geeignet sind pH-neutrale und rückfettende Badezusätze. Das Bad sollte nicht länger als 5 bis 10 Minuten dauern, um die Haut nicht zu sehr aufzuweichen. „Stützen Sie den Kopf und den Nacken Ihres Babys mit Ihrem nichtdominanten Arm und lassen Sie Ihr Baby mit den Füßen voran ins Wasser gleiten. Halten Sie den Rücken Ihres Babys auf dem Unterarm und den Kopf mit der Hand“, empfiehlt Dr. Niehaus. Zur Pflege nach dem Bad eignen sich Emollentien, insbesondere auf der Basis von Sonnenblumenöl. Sie verringern einer amerikanischen Übersichtsarbeit zufolge die Häufigkeit von Hautinfektionen bei Frühgeborenen. Emollentien bestehen hauptsächlich aus Fetten und Wasser. Vaseline bzw. Paraffinöle sind demnach weniger geeignet, da sie einen Pilz- oder Bakterienbefall der Haut eher begünstigen. Die hochkonzentrierten Paraffine können die Hautporen verschließen bzw. abdichten, sodass damit möglicherweise die physiologischen Funktionen der Haut nicht mehr ausreichend gewährleistet sind. Puder wird am besten in der Neugeborenenzeit vermieden, da er zum einen die Poren verstopfen kann und zum anderen versehentliches Einatmen des Puders beim Baby und bei kleinen Kindern zu Atembeeinträchtigungen, Belüftungsstörungen, Lungenentzündungen und schweren Lungenschäden führen kann.

Quelle: Pediatr Dermatol., Mayo Clinic, Int J Contemp Pediatr.
__________________
Dies ist eine Pressemeldung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V. Der Abdruck dieser Pressemeldung oder von Teilen des Artikels ist unter folgender Quellenangabe möglich: www.kinderaerzte-im-netz.de. Bei Veröffentlichung in Online-Medien muss die Quellenangabe auf diese Startseite oder auf eine Unterseite des BVKJ-Elternportals verlinken. Fotos und Abbildungen dürfen grundsätzlich nicht übernommen werden.

Autor: äin-red