Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

05.04.2021

Anzeichen für Probleme mit den Augen

Kinder- und Jugendärzte überprüfen regelmäßig bei Vorsorgeuntersuchungen – beginnend mit der U3 - auch das Sehen und überweisen bei Bedarf an den Augenarzt. Es gibt auch einige Anzeichen, auf die Eltern aufmerksam werden sollten, da sie auf eine Fehlsichtigkeit oder andere Probleme mit den Augen hindeuten können.

Wegen der Covid-19-Pandemie haben manche Eltern Routineuntersuchungen aufgeschoben. Einige Kinder haben dadurch möglicherweise u.a. wichtige Sehtest verpasst.

"Ein Grund dafür, dass Augenuntersuchungen bei Kindern so wichtig sind, liegt darin, dass wir bei ihnen Augenprobleme noch erkennen und behandeln können, bei denen andernfalls das Risiko einer dauerhaften und lebenslangen Sehbehinderung besteht", erläutert Dr. Samantha Feldman, M.D., Kinderaugenärztin am Krieger Eye Institute (KEI; Baltimore, USA). Kinder können in der Regel ihre Sehprobleme nicht beschreiben. "Sie wissen möglicherweise nicht einmal, dass ihr Sehvermögen beeinträchtigt ist, weil es für sie normal ist", ergänzt Feldman. Die ersten Anzeichen von Sehstörungen müssen diagnostiziert werden, bevor Kinder zu Teenagern und Erwachsenen heranwachsen, da Probleme bei der Entwicklung der Augen in den ersten fünf bis sieben Lebensjahren noch behoben werden können. Wenn der Kinder- und Jugendarzt der Meinung ist, dass Ihr Kind ein Sehproblem hat, wird er das Kind zur weiteren Untersuchung an einen auf Kinder spezialisierten Augenarzt überweisen.

Schielen

Schielen, auch Strabismus genannt, ist bei Kindern häufig. Ein oder beide Augen können nach innen, außen, oben oder unten abwandern. Strabismus kann in seltenen Fällen ein Indikator für eine Störung sein, die das Gehirn des Kindes betrifft, oder eine Linsentrübung oder eine Augenverletzung. Bei den meisten Kindern mit Strabismus handelt es sich um ein harmloses Problem, das aber behandelt werden sollten. Sonst drohen längerfristige Sehstörungen, insbesondere eine Amblyopie. Dabei vernachlässigt das Gehirn mit der Zeit die Informationen eines Auges, da die Bilder beider Augen sich nicht zu einem Seheindruck zusammenführen lassen.

Manchmal wirkt es bei kleinen Kindern so, als ob sie schielen, aber tatsächlich wird dies durch eine breite, flache Nase oder eine Hautfalte am inneren Augenlid vorgetäuscht. Experten sprechen dann von Pseudostrabismus. Dieser Anschein verliert sich mit der Zeit, wenn das Kind und damit das Gesicht und die Gesichtszüge wachsen und sich verändern.

"Echter Strabismus, der nach den ersten Monaten auftritt, vergeht normalerweise nicht und erfordert eine Untersuchung durch einen Facharzt", erklärt Dr. Feldman. "Möglicherweise wird auch dieser ebenso benötigt, um den Unterschied zwischen Pseudostrabismus und echtem Strabismus zu erkennen."

Ständiges Blinzeln oder Zusammenkneifen der Augen

Ein weiteres Anzeichen für ein häufiges Augenproblem bei Kindern ist das Betrachten von jemandem oder etwas, indem beide oder ein Auge zugekniffen werden.  Das kann mit Strabismus oder Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit oder Astigmatismus verbunden sein. Wenn Eltern beobachten, dass ihr Kind blinzelt, Gegenstände ganz nah hält oder nahe am Fernseher oder anderen Geräten sitzt, sollten sie mit dem Kinder- und Jugendarzt darüber sprechen oder einen auf Kinder spezialisierten Augenarzt aufsuchen.

Ungewöhnliche Kopfhaltung

Einige Kinder drehen oder neigen ihren Kopf in eine bestimmte Position, um besser sehen zu können. "Eine ungewöhnliche Kopfhaltung kann auf ein Problem mit den Muskeln im Nacken beruhen, aber diese Kinder sollten auch auf Augenprobleme hin untersucht werden, wie z.B. Nystagmus (Augenzittern) ", erklärt Feldman.

Weißer Pupillenrefelex

Manchmal wird Leukokorie (weißer Pupillenreflex) in Fotografien mit einem Blitz deutlich. Im Bild erscheint eine Pupille ungewöhnlich „weiß“ und die andere hat eine normale schwarze oder rote Farbe. „Bei Leukokorien sorgen wir uns um Dinge wie einen Katarakt (Trübung der Augenlinse), einen Tumor im Auge, eine Fehlstellung der Augen oder die Notwendigkeit einer Brille. Wenn ein Elternteil dies bemerkt, sollte er mit dem Kind sofort zum Kinder- und Jugendarzt“, betont Feldman.

Hängendes Augenlid

"Wenn ein Augenlid wirklich herabhängt, kann dies manchmal auch zu Sehstörungen führen", beschreibt Feldman ein weiteres Anzeichen, das mit Augenproblemen verknüpft sein kann.

Bei vielen Kindern sind Sehstörungen äußerlich nicht erkennbar, weshalb regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen in der in der Kinder- und Jugendarztpraxis wichtig sind.

Quelle: Newswise, Lifebridge Health

Autor: äin-red