Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

30.04.2020

Amerikanische Forscher: Kombination aus Baumwolle und Seide sehr gut für selbst gefertigte Masken geeignet

Nachdem im öffentlichen Nahverkehr und in Geschäften bundesweit Maskenpflicht herrscht, sollen und professionelle Masken Mangelware sind und für Gesundheitsfachkräfte bevorzugt zur Verfügung stehen sollten, stellen viele Menschen ihren eigenen Mund-Nasen-Schutz her.

© ravipat - stock.adobe.com

© ravipat - stock.adobe.com

Forscher der American Chemical Society haben die Eignung verschiedener Stoffe untersucht und kamen zu dem Ergebnis, dass eine Kombination aus Baumwolle und Seide oder Chiffon Aerosolpartikel effektiv herausfiltern kann – vorausgesetzt, dass der Nasen-Mund-Schutz gut sitzt.

Es wird angenommen, dass sich SARS-CoV-2, das neue Coronavirus, das COVID-19 verursacht, hauptsächlich über Speichel- oder Atemtröpfchen ausbreitet, wenn eine infizierte Person hustet, niest, spricht oder atmet. Diese Tröpfchen können sich in ganz unterschiedlichen Größen verbreiten, aber die kleinsten, Aerosole genannt, können leicht durch Öffnungen zwischen Stofffasern gelangen. Daher haben Professor Supratik Guha von der University of Chicago und Kollegen die Fähigkeit, gängiger Stoffe untersucht, diese Atemtröpfchen und Aerosole zu filtern - allein oder in Kombination.
Die Forscher verwendeten eine Aerosolmischkammer, um Partikel mit einem Durchmesser von 10 Nanometer bis 6 Mikrometer herzustellen. Mithilfe eines Gebläses ließen sie die Aerosole mit einem der Atmung in Ruhe entsprechenden Druck und einer ähnlichen Geschwindigkeit durch verschiedene Stoffproben strömen.

Anschließend maß das Team die Anzahl und Größe der Partikel in der Luft vor und hinter den Stoffen. Eine Schicht eines dicht gewebten Baumwolltuchs in Kombination mit zwei Schichten Chiffon (Polyester-Spandex)-- ein dehnbarer transparenter Stoff, der häufig für Abendkleider verwendet wird - filterte die meisten Aerosolpartikel heraus (80-99%, abhängig von der Partikelgröße) und kam der Leistung von N95-Masken relativ nahe. Seide oder Flanell statt des Chiffons oder eine Baumwolldecke mit Polyester-Füllung führte zu ähnlichen Ergebnissen. Die Forscher weisen darauf hin, dass dicht gewebte Stoffe wie Baumwolle als mechanische Barriere gegen Partikel wirken können, während statisch aufgeladene Stoffe wie bestimmte Arten von Chiffon und Seide als elektrostatische Barriere dienen.

Gefährliche Lücken bei schlechter Passform

Eine Lücke von 1% reduzierte den Wissenschaftlern zufolge die Filtereffizienz aller Masken bereits um die Hälfte oder mehr. Dies macht deutlich, wie wichtig es ist, dass die Maske dicht abschließt.

ScienceDaily, American Chemical Society, ACS Nano



Autor: äin-red