Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Übergewicht (Fettsucht/Adipositas)

Vorsorge

Der Grundstein für ungeeignetes Essverhalten und zu wenig Bewegung wird schon im Kindesalter gelegt. Folgende Punkte wirken vorbeugend:

  • Regelmäßiges Essen (drei Haupt- und maximal zwei Zwischenmahlzeiten) vermeidet Heißhunger.
  • Ablenkung beim Essen vermeiden (z.B. Lesen, Fernsehen)
  • Reichlicher Verzehr von pflanzlichen Lebensmitteln (Obst, Gemüse, Salat, Getreideprodukte, Hülsenfrüchte)
  • Mäßiger Verzehr tierischer Lebensmittel (Fleisch, Wurst, Eier, Milchprodukte)
  • Sehr sparsame Verwendung von Speisefetten (Butter, Margarine, Bratfette, Öle) und anderen fetten Speisen (z.B. Sahnecremes)
  • Wenig Süßigkeiten und möglichst keine gezuckerten Getränke
  • Süßigkeiten bzw. Essen allgemein sollte nicht als Ersatz oder Trostspender eingesetzt werden. Diese Verknüpfung hält ein Leben lang. Und gegen Gewohnheiten anzukämpfen, wird später dann sehr schwer.
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Kind den natürlichen Drang, sich zu bewegen, beibehält bzw. wieder Freude daran findet. Das ist für die gesunde Entwicklung eines Kindes wichtig und hilft, Übergewicht zu vermeiden. Seien Sie dabei ein gutes Bewegungsvorbild.
  • Bieten Sie Ihrem Kind keine zu großen Portionen an.
  • Zwingen Sie Ihr Kind nicht aufzuessen bzw. den Teller leer zu essen, denn dadurch „verlernt“ es sein natürliches Sättigungsgefühl.

Vorbeugende Maßnahmen gegen Übergewicht können schon vor und während der Schwangerschaft und im Säuglingsalter erfolgen (s. o. unter frühkindlicher Prägung), sollten spätestens im Kindergartenalter beginnen. Verbote und Verzichtsappelle sind dabei nachgewiesenermaßen nicht erfolgreich. Es müssen vielmehr positive Botschaften sein, die einen gesunden Lebensstil attraktiv machen und den Kindern einen natürlichen Umgang mit Nahrung sowie ihrem eigenen Körper vermitteln können. Eltern und enge Bezugspersonen sind dabei ein wichtiges Vorbild.

Autor: äin-red

Fachliche Unterstützung: Dr.med. Thomas Kauth

letzte Änderung: 21.04.2016