Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Kinderarzt -Praxis Höxter - Dr. med. K. Kirchner & Dr. med. B. Storkebaum

 Gemeinschaftspraxis

Dr. med. Katharina Kirchner
Fachärztin für Kinderheilkunde
und Jugendmedizin -Praktische Ärztin-Allergologie

 Dr. med. Beate Storkebaum
Fachärztin für Kinderheilkunde und Jugendmedizin

An der Kilianikirche 14
37671 - Höxter

Telefon: 05271 / 97 6510
Fax: 05271 / 97 65 40

E-Mail: stoki-kinderpraxis@t-online.de

Beachten Sie bitte: dringende und persönliche Dinge gehören nicht in eine Email (Datenschutz nicht gewährleistet). Besser ist ein Anruf oder ein Fax. Neu haben wir eine Mailbox nur für Folgerezepte eingerichtet. Unsere Emails werden nicht täglich abgerufen. Termine vergeben wir nur telefonisch oder persönlich, nicht per Email, auch Absagen erreichen uns auf diesem Weg nicht rechtzeitig.

Ärztekammer: Westfalen-Lippe

Aktuelles: Coronavirus, Impfung und Praxisregelungen

(aktualisiert am 16.01.2021)  

Info zur Coronaimpfung für Kinder- und Jugendliche:

Eine Impfung gegen Corona ist aktuell ab 5 Jahren möglich. Die Stiko (Ständige Impfkommission für rein medizinische Empfehlungen) empfiehlt sie seit dem 19.8.21 uneingeschränkt für die Gruppe der 12-17 Jährigen, und seit dem 9.12.2021 für 5-11 Jährige mit Vorerkrankungen oder mit Risikopatienten im engeren Umfeld. Eine Bevorzugung = Priorisierung gibt es nicht mehr. Es gibt noch keine Einzelpackungen des Impfstoffs. Daher führen wir Impftage mit verbindlichem Impftermin durch und müssen das genau organisieren. Seit neustem können auch Kinder ab 12 Jahren 3 Monate nach der zweiten Impfung eine Booster-Impfung laut STIKO erhalten. Die Booster-Impfung für Risikopatienten steht dabei aber im Vordergrund. Die Immunantwort von jungen Menschen hält länger an als beispielsweise von sehr alten Menschen und bewahrt wahrscheinlich vor schweren Verläufen, aber die Omicronvariante kann auch bei zweifach geimpften als Infektion auftreten und dann weitergegeben werden.

Wir führen eine Liste für die Coronaimpfung, auf die wir alle Impfwilligen aufnehmen, die Patienten unserer Praxis sind. Wir fühlen uns den Kindern und Jugendlichen verpflichtet, daher können die Eltern nicht mit geimpft werden.

Zur Impfung der 5-11-Jährigen verweise ich gern auf einen Pressebericht der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin vom 25.11.2021:

https://www.dgkj.de/detail/post/sars-cov-2-impfung-bei-5-bis-11-jaehrigen-kindern

Ich zitiere aus dieser Mitteilung: "Dennoch: die Impfung aller Erwachsener ist der Weg aus der Pandemie - auch aus Sicht der Kinder und Jugendlichen."

Wir impfen nur den Impfstoff Biontech. Weil in einer Flasche immer 6 Impfungen sind (für Kinder von 5-11 J. immer 10), die wir vorbereiten und in Spritzen aufziehen müssen, geht es nur zu bestimmten Zeiten, wo wir dann zusammen viele Patienten einbestellen und genau diese Anzahl impfen können. Bitte halten Sie daher Ihren Termin genau ein oder sagen Sie ab, falls es nicht geht, oder Sie woanders zur Impfung waren. Wir können auch Zweit- oder Drittimpfungen durchführen für unsere Patienten, die zur Erstimpfung woanders waren.

Rein medizinisch gesehen, ist die Impfung für Sie als Elternteil aufgrund des höheren Alters und damit höherem Risiko im Vergleich zu Ihrem Kind viel wichtiger. Ab 18 Jahren würden wir es jedem empfehlen, wenn keine medizinischen Probleme dagegen sprechen. Ab 12 Jahren muss man immer noch abwägen. Das Risiko für einen schweren Verlauf ist bei einem gesunden Kind nicht besonders hoch. Die Stiko bewertet die Risiken nun aber als geringer als die Auswirkungen der Krankheit. Aber es ist auch eine neue Impfung, deren späteren Folgen noch gar nicht bekannt sein können. Die sozialen Folgen der Pandemie wurden auch in die Risikonutzenabwägungen mit einbezogen.

Hier die Stiko-Impfempfehlung:

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/33/Art_01.html

 

Für Patienten mit Impftermin haben wir hier einen Link zum Aufklärungsbogen (Stand 21.12.2021) und zum Anamnesefragebogen (Stand 21.12.2021) :

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Downloads-COVID-19/Aufklaerungsbogen-de.pdf?__blob=publicationFile

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Downloads-COVID-19/Einwilligung-de.pdf?__blob=publicationFile

Wer einen Termin bei uns hat, sollte sich bitte diese Seiten durchlesen, wenn Fragen auftreten, diese möglichst vorher z.B. bei einem Telefontermin besprechen. Impfpass und Versichertenkarte natürlich nicht vergessen. Wenn möglich, bitte diese 7 Seiten 1 Tag vor dem Termin ausdrucken und ausgefüllt mitbringen (Gelegentlich gibt es Änderungen, wir müssen immer den aktuellen Bogen verwenden). Ansonsten liegen die Zettel bei uns auch an der Rezeption. Vor der Impfung muss eine Unterschrift des Impflings, bei 12- 17 Jährigen unbedingt auch die Unterschrift eines Elternteils, auf den Einverständnisbogen geschrieben werden. Die Ärztin wird die Bögen kurz durchsehen, eventuelle Fragen klären, selber unterschreiben, dann kann geimpft werden, wenn alles stimmt. Nach der Impfung muss der/die Geimpfte noch 15 Minuten in der Praxis bleiben, um z.B. kurzfristige allergische Reaktionen zu bemerken und behandeln zu können.  Zwischen Operationen oder Hyposensibilisierungen und der Coronaimpfung sollen mindestens 7 Tage dazwischen liegen.

Achtung: Zweitimpfungen: Wir geben die Bögen Ihnen nach dem Einscannen wieder mit nach Hause. Bitte aufbewahren und vor der Zweitimpfung, neben den Unterschriften mit neuem Datum Eltern und Jugendlicher/Kind noch mal unterschreiben. Die Ärztin unterschreibt am Impfdatum auch noch mal. Es besteht erneut die Möglichkeit zur ärztlichen Aufklärung.  Sie zeigen damit verbindlich, dass Sie immer noch einverstanden sind.

Achtung: Drittimpfungen: Der Aufklärungsbogen muss nicht noch mal mitgebracht werden. Die Einwilligung aber soll noch mal von allen Beteiligten unterschrieben werden.

 

Coronatests:

Bei uns sind Covid19-Abstriche von Konatktpersonen zu Covid-Erkrankten (mit Symptomen und ohne, wenn es vom Gesundheitsamt verlangt wird), von gesunden Personen vor einer Reha, von Reiserückkehrern oder vor einem Flug (bei Reisen auf eigene Kosten) und anderen möglich. Ob ein Abstrich gemacht werden kann, entscheiden die Ärztinnen nach den jeweils aktuellen Regelungen, die sich zum Teil wöchentlich bis täglich ändern. Aktuell sind es für Patienten PCR-Tests, die für bestimmte Situationen durchgeführt werden sollen, vor allem bei Patienten mit Symptomen.

Sogenannte Bürgertest für gesunde Menschen führen wir nicht durch, dazu wenden Sie sich an Testzentren.

Corona und Kinderbetreuung- häufige Fragen und Links

(hinzugefügt am 16.11.2020, aktualisiert am 23.09.2021)

Viele Eltern fragen nach der Betreuungsmöglichkeit der Kinder.   Die Meldung "kindkrank" gibt es nur bei kranken Kindern, nicht aber gesunden, die in Quarantäne sind, oder wenn die Einrichtung schließt.

Änderungen der Krankengeldtage Kind wurden am Mittwoch, den 13.1.2021 genauer festgelegt. Es gibt eine Webseite der Bundesregierung zu diesem Thema:  https://www.bmfsfj.de/kinderkrankentage

Ein Poster dazu:   https://www.bmfsfj.de/resource/blob/164982/446174e4d1721b0c88c958e9dbb221b7/210118-kinderkrankentage-bundesregierung-data.pdf

Die Anzahl pro Elternteil und Kind steigt auf 20 Tage pro Kalenderjahr, für Alleinerziehende 40 Tage. Die Tage bei gesundem Kind werden ohne Arztbescheinigung von den Eltern bei ihrer Krankenkasse beantragt, weil es keine Arztentscheidung ist, dass die Schule zu ist. Manche Krankenkassen verlangen eine Bescheinigung der Schule oder des Kindergartens, manche nutzen ein eigenes Antragsformular. Ansprechpartner sind also die Krankenkassen.

Die ärztliche Bescheinigung Krankengeld (Kind) kann daher weiterhin nur ausgestellt werden, wenn das Kind krank ist.

Quarantäne:   Gesunde Kinder in Quarantäne sind ebenfalls nicht krank. Unter 12 Jahren können die Eltern die Kinder beaufsichtigen, wenn keine andere Möglichkeit besteht, der Arbeitgeber muss weiter 67% zahlen, kann sich die Entschädigung des Verdienstausfalls aber auf Antrag zurückholen. Wichtig ist der schriftliche Quarantänebescheid. Dieser Antrag muss innerhalb von 24 Monaten gestellt werden. Also keine Panik. 

Nähere Informationen (ohne Garantie): in Quarantäne:

https://ifsg-online.de/antrag-schliessung-schulen-und-betreuungseinrichtungen.html

https://ifsg-online.de/index.html

         

Sprechzeiten

Montag 08.00 - 11.30 Uhr; 14.30 - 17.30 Uhr
Dienstag 08.00 - 11.30 Uhr; 14.30 - 17.30 Uhr
Mittwoch 08.00 - 11.30 Uhr
Donnerstag 08.00 - 11.30 Uhr; 14.30 - 17.30 Uhr
Freitag 08.00 - 11.30 Uhr

und nach Vereinbarung

Den jeweiligen kinderärztlichen Notdienst erfahren Sie außerhalb unserer Sprechzeiten über unseren Anrufbeantworter oder wählen Sie die 116117.

Abends nach 18:00 Uhr, mittwochs und freitags ab 13:00, sowie am Wochenende hat die Kinderklinik Höxter eine Notfallambulanz für Kinder. Telefon: Krankenhauspforte 05271-660

Zusammen mit der Urologischen Gemeinschaftspraxis von Dr. Rainer de Temple und Dr. Thomas Rogge bilden wir eine Praxisgemeinschaft.

PraxisApp

Famulatur

Weiterbildung

Aktuelle Meldungen