Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Praxis für Kinder- und Jugendmedizin am Kattewall

Der erste Grippeimpfstoff ist da!

Es hat sich gelohnt!

In den vergangenen Jahren war die Grippeimpfung für uns und Patienten ein einziges Chaos. Um Geld zu sparen haben die Kassen nur den Impfstoff übernommen, der gegen 3 Typen schützt. Der ist halt billiger. Dann sind fast alle an dem 4. Typ, der nicht geimpft wurde, erkrankt. Dann haben die kranken Kassen Rabattverträge ausgekungelt (geheim natürlich!): wir durften nur den Impfstoff einer bestimmten Firma nutzen. Und der war gar nicht ausreichend hergestellt worden.

Jetzt dürfen wir endlich das Richtige tun! Alle dürfen den richtigen (4-fach-) Impfstoff bekommen.

Und der ist jetzt angekommen.

In Absprache mit Ihnen hatten wir ja eine Liste angelegt von unseren besonders gefährdeten, chronisch kranken Kindern. Die erste "Portion" Grippeimpfstoff werden wir jetzt verplanen und wir werden Sie anrufen und einen Termin vereinbaren.

Vorab ein paar wesentliche Informationen zur Grippe.

Der Grippevirus geht jedes Jahr um die Welt. Nach Schätzungen der WHO erkranken jährlich 10-20% der Bevölkerung. Eine gute Zusammenfassung zur echten Grippe, Smptomen, Behandlung, Abgrenzug zur normalen Erkältung etc. gibt es z.B. hier.

Es gibt im Groben 2 Grippevirus-Typen: Typ A (der verschiedene Oberflächenkennzeichen hat, nämlich H und N) und Typ B (von dem es 2 Sorten gibt). V.a. Typ A verändert ständig die H und die N Bestandteile. Und danach wird die Grippe dann benannt: die Vogelgrippe war z.B. die "Influenza A H1/N1". In den vergangenen Jahren haben uns hauptsächlich 4 Virustypen heimgesucht: Influenza A H1/N1 und H3/N2 und die beiden Typen der Influenza B.

Die WHO beobachtet die Veränderungen der Viren in speziellen Überwachungszentren und legt jedes Jahr fest, welche Grippe-Typen geimpft werden sollten. Und die Industrie stellt auf einer immer gleichen, bewährten Grundlage jedes Jahr einen neuen Impfstoff her.

Dabei gibt es Impfstoffe, die gegen 3 Grippevirustypen schützen und Impfstoffe, die gegen einen zusätzlichen 4. Typ schützen.

Die Impfstoffe sollten möglichst die Viren abdecken, die tatsächlich bei uns rumgehen.

In den vergangenen Jahren haben die Krankenkassen mit den Herstellern Rabattverträge ausgehandelt. Genau wie für Nurofen und viele sonstige Medikamente.

Damit alle Hersteller ihre Gewinne machen wurden die Hersteller ausgelost. An der Verlosung nahmen nur Impfstoffe teil, die vor 3 Virustypen schützen. 

Und dann haben die Menschen den billigen Impfstoff auf Kasse bekommen und was passierte?

80% der schweren Grippeerkrankungen waren durch den Typ verursacht, den die Kassen weggespart hatten.

Die Stiko hat darauf sofort reagiert und dann durften doch auf einmal alle den guten Impfstoff bekommen. Im März/April! Da war die Grippe lange durch.

Aber das ist vorbei! Auch in diesem Jahr dürfen wir den guten Impfstoff für alle Menschen nutzen, die die Impfung brauchen.

Wir haben den Impfstoff vorrätig. Kommen Sie gerne, und wir impfen Ihr Kind gegen die Influenza.

Nasenspray

Es ist vollkommen unklar, ob es in diesem Jahr ausreichend Nasenspray geben wird.

Wir haben keinerlei sichere Informationen. Und unsere Apotheke (die größte Spezialapotheke für Impfstoffe in Deutschland) hat auch keine Informationen.

In den vergangenen Jahren war es enttäuschend. Nur ganz kurz lieferbar. Schnell abgelaufen. Und die versprochenen Nachlieferugnen kamen nicht.

Im Moment müssen wir davon ausgehen, dass wir kein Nasenspray anbieten können!

Melden Sie sich, "Fragen kostet nichts".

Nur Kranke impfen?

Radio Eriwan erinnern manche vielleicht noch: "Im Prinzip: JA!, aber........"

Es sollten nicht nur chronisch kranke Kinder geimpft werden! Auch Kinder, deren engste Kontaktpersonen z.B. an einer schweren Krankheit leiden und daher abwehrgeschwächt sind, auch solche Kinder sollten geimpft werden, damit sie ihre Lieben nicht anstecken.

Und die Stiko sagt ausdrücklich, "Jeder, der sich impfen lassen möchte, sollte dies mit seinem Arzt oder seiner Ärztin besprechen." Und jede auch!

Die ausführlichen Informationen und allerlei FAQs zur Grippe und der Impfung können Sie auf den Seiten ders Robert-Koch-Institts nachlesen