Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

News

24.02.2016

Sucht: Elterliche Aufmerksamkeit kann negativem Einfluss von Gleichaltrigen entgegenwirken

Elterliche Aufmerksamkeit, aber auch eine gewisse Kontrolle der Aktivitäten ihrer Kinder wirken einer aktuellen amerikanischen Studie zufolge dem negativen Einfluss von Gleichaltrigen, die sich für Alkohol, Zigaretten und/oder Drogen interessieren, entgegen.

© Photographee.eu - Fotolia.com

© Photographee.eu - Fotolia.com

„Heranwachsende, mit denen ein Jugendlicher verkehrt und befreundet ist, gewinnen zunehmend auch an Bedeutung im Hinblick auf seine Lebensweise, aber Eltern können die negativen Auswirkungen abschwächen. Zeigen Eltern Interesse an den Aktivitäten und Kontakten ihrer Teenager und verfolgen diese, so überlegen Heranwachsende vermutlich eher, auf welches Risiko sie sich einlassen“, gibt Dr. med. Matthias Brockstedt, Suchtbeauftragter des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), zu bedenken. 

Amerikanische Forscher hatten 674 kalifornische Fünftklässler bis zur siebten Klasse beobachtet. Sie dokumentierten, welche Kontakte die Teilnehmer hatten, ob sie laut eigenen Aussagen überlegten, evtl. Alkohol, Tabak oder andere Drogen zu konsumieren, und ob sie dies auch in die Tat umsetzten. Als die jungen Probanden die fünfte Klasse besuchten, filmten die Experten Familieninteraktionen während einer 20-minütigen strukturierten Aufgabe zwischen Mutter und Kind und, wenn möglich, Vater und Kind. Damit konnten geschulte Beobachter die Wechselwirkungen zwischen Eltern mit ihren Kindern bewerten. In der fünften Klasse hatte weniger als 1% der Kinder Zigaretten probiert, und 92% hatten nicht die Absicht, dies zu tun, 3,4% hatten Bier gekostet, während 89,6% nicht planten, Alkohol zu trinken. Keines der Kinder berichtete, Drogen genommen zu haben, und 93,2% gaben an, dies auch nicht vorzuhaben. Eine ähnlich hohe Zahl der Kinder hatte nicht geplant, in der siebten Klasse zu rauchen, Alkohol zu trinken oder Drogen zu nehmen. Doch wenn ihre Freunde eher zu riskanten Verhaltensweisen tendierten, erhöhte sich im Laufe der Zeit das Risiko der Minderjährigen, sich ebenso an ungesunden Aktivitäten zu beteiligen. Die elterliche Kontrolle in der fünften Klasse wirkte sich demgegenüber positiv aus. Diesen schützenden Effekt zeigte nur noch ein Charakterzug der Kinder: Schüchternheit. „Neben der Aufmerksamkeit, die Eltern ihren Kindern geben, sollten sie immer auch an ihre Vorbildfunktion denken. Eltern sollten beim Umgang mit Alkohol und anderen Genussmitteln mit gutem Beispiel vorangehen“, rät Dr. Brockstedt, „denn elterlicher Alkoholkonsum erhöhte auch in dieser Studie den Anteil an Kindern, die selbst schon einmal Alkohol getrunken oder geraucht haben.“

Quelle: Pediatric news digital network, Drug and Alcohol Dependence
_________________________________________________

Dies ist eine Pressemeldung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V. Der Abdruck dieser Pressemeldung oder von Teilen des Artikels ist unter folgender Quellenangabe möglich: www.kinderaerzte-im-netz.de. Bei Veröffentlichung in Online-Medien muss die Quellenangabe auf diese Startseite oder auf eine Unterseite des BVKJ-Elternportals verlinken. Fotos und Abbildungen dürfen grundsätzlich nicht übernommen werden.

(15)01716-0/pdf

Autor: äin-red