Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

News

16.03.2016

Schnarchen kann auch bei Kindern gesundheitsschädlich sein

Viele Kinder schnarchen gelegentlich, und das ist dann oft harmlos. Aber wenn Kinder häufig schnarchen und Atemprobleme während des Schlafens haben, kann dies tagsüber ihre Konzentration und Lernfähigkeit beeinträchtigen. Eine neu veröffentlichte Studie von Sahlgrenska Academy in Göteborg, Schweden, zeigt, dass viele Eltern nichts über die möglichen Risiken im Zusammenhang mit häufigen Schnarchen bei Kindern wissen.

Phasenweises Schnarchen ist bei Kindern nicht ungewöhnlich. Aber wenn das Schnarchen nicht aufhört, das Kind von Schlafapnoe (Atemaussetzern während des Schlafens) betroffen ist und die Schlafqualität darunter leidet, können Tagesmüdigkeit, Konzentrations- und Lernschwierigkeiten, Einnässen und verzögertes Wachstum die Folge sein.

Etwa fünf Prozent der Kinder schnarchen

Eine schwedische Bevölkerungs-Studie, die das Auftreten von Schnarchen und Schlafapnoe bei 1300 Kindern bis zu 11 Jahren untersuchte, fand heraus, dass etwa 5% der Kinder mehrmals pro Woche schnarcht. Selbst bei ausgeprägtem Schnarchen war nur etwa ein Drittel der schnarchenden Kinder deshalb beim Arzt vorstellig geworden.

Reduzierte Lebensqualität

"Kinder, die langanhaltend schnarchen, haben oft eine verminderte Lebensqualität. Insbesondere wenn sie unter Schlafapnoe leiden", erklärte Gunnhildur Gudnadottir, Forscherin an der Sahlgrenska Academy.
"Die Studie zeigt, dass noch zu wenige Eltern sich der negativen Auswirkungen von Atemstörungen während des Schlafes auf die Gesundheit ihrer Kinder bewusst sind und dass den wenigsten klar ist, dass dies etwas ist, das untersucht werden sollte.“

Gute Heilungschancen

Die häufigste Ursache für Schnarchen bei Kindern sind vergrößerte Mandeln bzw. Polypen. In diesen Fällen kann ein chirurgischer Eingriff helfen.
Die Göteborger Forscher raten Eltern, wenn ihre Kinder andauernd stark Schnarchen und von Schlafapnoe betroffen sind, dies näher untersuchen zu lassen.

Quelle: idw/Göteborgs Universitet, Journal of Laryngology and Otology







Autor: äin-red