Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

News

14.12.2015

Regelmäßiges Frühstück fördert gute Noten

Ein gutes Frühstück kann schulische Leistungen verbessern. Dies behaupten britische Forscher in einer Veröffentlichung in der Zeitschrift „Public Health Nutrition“.

© contrastwerkstatt - Fotolia.com

© contrastwerkstatt - Fotolia.com

Vergangene Untersuchungen haben bereits einen Zusammenhang zwischen der morgendlichen Mahlzeit, der allgemeinen Gesundheit und der Fähigkeit, sich zu konzentrieren und geistige Aufgaben zu bewältigen, hergestellt. Doch mangelte es bisher an konkreten Beweisen, inwieweit ein regelmäßiges Frühstück die schulischen Leistungen beeinflussen kann.

Die aktuelle Studie unter der Leitung von Hannah Littlecott (Cardiff Universität, Großbritannien) ist nun vermutlich eine der umfangreichsten, die einen Blick auf die längerfristigen Auswirkungen eines gesunden Frühstücks wirft. An der Untersuchung nahmen ca. 5000 Kindern im Alter von 9-11 Jahren von mehr als 100 Grundschulen teil. Ziel war es, den Einfluss eines Frühstücks auf die schulischen Leistungen nach 6 bis 12 Monaten zu ermitteln.

Die Schüler wurden gebeten, alle Speisen und Getränke, die sie in einem Zeitraum von etwas mehr als 24 Stunden (einschließlich zwei Frühstücke) zu sich nahmen, aufzuschreiben.

Überdurchschnittliche Leistungen häufiger bei den „Frühstückskindern“
Das Niveau der schulischen Leistungen stand in deutlichem Zusammenhang nicht nur damit, wie oft Kinder frühstückten, sondern auch mit anderen Ernährungsgewohnheiten, wie z.B. der Anzahl von Süßigkeiten, Chips und Obst- sowie Gemüse-Portionen, die die Kinder im Verlauf eines Tages zu sich nahmen.

Die Chance auf eine überdurchschnittliche Schulleistung war bei Schülern, die ein Frühstück verzehrten, doppelt so hoch als bei denjenigen, die auf ihr Frühstück verzichteten.

Allerdings hatten ungesunde Produkte wie Süßigkeiten und Chips zum Frühstück, keinen positiven Einfluss auf die Schulleistungen.

Die Autoren schlussfolgern, dass dies ein starker Hinweis darauf sei, dass die Ernährung die Schulleistungen beeinflusse.

In Bezug auf die Zusammensetzung des Frühstücks wird immer deutlicher, dass Nahrungsmittel mit einem niedrigeren glykämischen Index, die die Energie stetig im Laufe des Vormittags zur Verfügung stellen (wie z.B. Vollkornbrot), einen positiven Effekt auf die geistige Leistungsfähigkeit haben.

Quelle. MedicalNewsToday, Public Health Nutrition
  

Autor: äin-red