Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

News

23.02.2016

Nach den Schulferien drohen Asthmaschübe

Nach Ferien oder einer anderen längeren Pause von der Schule nehmen Asthmabeschwerden häufig zu. Dies könne einer aktuellen Studie zufolge damit zusammenhängen, dass Kinder wieder vermehrt Erkältungsviren ausgesetzt sind.

Amerikanische und britische Forscher analysierten 66.000 Asthma-bedingte Krankenhauseinweisungen von Kindern, die länger als sieben Jahre in Städten Texas gewohnt hatten. Sie stellten fest, dass die Ausbreitung von Erkältungsviren - die stark vom Schulbesuch beeinflusst wurde - die Hauptursache der Verschlimmerung von Asthma-Symptomen war.

Wenn Kinder für längere Zeit nicht die Schule besuchen, haben sie weniger Kontakt zu anderen Kindern, die sie anstecken können. Wenn sie dann in die Schule zurückkehren, sind sie dort vermehrt Erkältungsviren ausgesetzt, und ihr Immunsystem ist nicht darauf vorbereitet, die Viren zu bekämpfen, erklärt Studienautorin Professor Lauren Mayer von der Universität in Austin, Texas.
"Wir schlagen öffentliche Gesundheitsstrategien vor, die die Gesundheit von Kindern mit Asthma verbessern können. Zum Beispiel könnte Ärzte zu kritischen Zeiten im Jahres vorbeugenden Medikamenten einsetzen, und in Schulen könnten Maßnahmen ergriffen werden, die für ein geringeres Ansteckungsrisiko sorgen könnte", sagte Meyers in einer Pressemeldung der Universität.
Die Forscher stellten zudem fest, dass die Konfrontation mit Grippe-Viren bei Erwachsenen Hauptursache für die Verschlechterung ihrer Asthma-Symptome ist.

Die Studie wurde Zeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences“ veröffentlicht.

Quelle: HealthDay/MedlinePlus, Press Release University of Texas at Austin, Proceedings of the National Academy of Sciences
     

Autor: äin-red