Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

News

21.01.2016

Gespräche mit Eltern helfen Teenagern bei sexuellen Kontakten verantwortungsbewusst zu handeln

Ungeschützter Verkehr erhöht für Jugendliche das Risiko, sich mit einer sexuell übertragbaren Krankheit anzustecken oder ungewollt schwanger zu werden. Wenn Jugendliche, mit ihren Eltern und insbesondere mit ihrer Mutter über Sex sprechen, hat dies einen positiven Einfluss auf sie und bewirkt, dass sie sich bei sexuellen Kontakten verantwortungsbewusst verhalten. Dies konnten amerikanische Forscher beobachten.

© Knut Wiarda - Fotolia.com

© Knut Wiarda - Fotolia.com

Gespräche über Sex mit den Eltern, insbesondere Mütten, beeinflussen demnach das Safer-Sex-Verhalten bzw. die Verwendung von Verhütungsmitteln und Kondomen bei Jugendlichen, v.a. bei Mädchen, wie die Wissenschaftler in einem Artikel bei „JAMA Pediatrics“ beschreiben.

Jedoch findet eine offene Kommunikation über Sex zwischen Eltern und Teenagern nicht immer statt – aus Verlegenheit oder auch weil entsprechende Kenntnisse fehlen. Dr. Laura Widman von der North Carolina State University, Raleigh, und Koautoren durchforsteten medizinischen Literatur und werteten Daten aus 30 Jahren Forschung mit mehr als 25.000 Jugendlichen aus 52 Artikeln aus in Bezug auf die Wirkung der Gespräche, die Eltern und Jugendliche zum Thema „Safer Sex“ führten bzw. nicht führten und beurteilten das daraus resultierende Verhalten von Jugendlichen.

Die Daten zeigen eine kleine, aber signifikante positive Wirkung der Aufklärungsgespräche zu sicheren Verhütungsmethoden und Ähnlichem. Bei Mädchen war der Einfluss stärker als bei männlichen Teenagern. Auch Mütter als Gesprächspartner hatten eine größere Wirkung als Väter. "Die Ergebnisse dieser Studie bestätigen, dass Kommunikation zwischen Eltern und Jugendlichen in Bezug auf sexuelle Fragen schützend wirkt, und es weiterhin gerechtfertigt ist, entsprechende Interventionsbemühungen zu fördern", schließt die Studie.

Quelle: ScienceDaily, Jama Pediatrics



Autor: äin-red