Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

News

29.10.2015

Genevariation hat Einfluss auf Entwicklung von „Fress-Sucht“

Eine Studie Universität von Queensland, USA, hat einen Zusammenhang zwischen Genvarianten und Binge-Eating bei Jugendlichen entdeckt.

Professor David Evans vom UQ Diamantina Institut und sein Team haben Daten von 6.000 Jugendlichen im Alter von 14 bis 16 Jahren untersucht und festgestellt, dass genetische Variationen, die ebenso mit einer Anlage zu Übergewicht (Adipositas) verbunden sind, möglicherweise auch Einfluss auf die Entwicklung einer „Ess-Sucht“ bzw. von Binge-Eating haben.
Professor Evans erklärte, dass das Finden dieser Gen-Variante evtl. zu einem besseren Verständnis führen könnte, warum junge Menschen zu Binge-Eating neigen.

"Zukünftig kann es uns helfen, Methoden zu ermitteln, um gefährdete Jugendliche aufzuspüren, bevor sie übergewichtig oder fettleibig sind und unter den vielen Folgeproblemen leiden", hofft er. "Über 10% der Erwachsenen und Jugendlichen leiden unter ‚Fressattacken‘, die wir als maßloses Überessen mit Kontrollverlust bei der Nahrungsmittelauswahl definieren“, so Evans. "Zwar ist bisher bekannt, dass Essstörungen durch eine Kombination von genetischen und Umweltfaktoren ausgelöst werden. Doch bis jetzt wurde nur wenig erforscht, wie bestimmte Gene die Wahrscheinlichkeit für Ess-Sucht in der Jugend vergrößern und damit das Risiko für Übergewicht erhöhen“. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass eine bestimmte Veränderung des FTO-Gen, das auch Übergewicht begünstigt, das Risiko eines jungen Menschen für “Fress-Sucht“ um 20% bis 30% steigerte.
Evans erklärte, dass dies vor allem auf Mädchen zutraf. Sie hatten eine um 30% gesteigerte Wahrscheinlichkeit, unter Binge Eating zu leiden, wenn bei ihnen diese Gen-Variante vorlag.

"Wir sind noch am Anfang unserer Forschungsarbeiten, aber wir beginnen, die Entwicklung dieser Verhaltensweisen besser zu verstehen.“
Das Krankheitsbild „Binge Eating“ ist sehr komplex, da es von vielen verschiedenen genetischen und Umweltfaktoren beeinflusst wird.

Quelle: Science Daily, University of Queensland, Obesity





Autor: äin-red