Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

News

08.03.2016

Das gemeinsame Aufziehen eines Kindes prägt das Immunsystem mehr als ein Magen-Darm-Infekt

Das menschliche Immunsystem wird durch die Familie und den Haushalt geprägt, in dem ein Mensch lebt. Erwachsene, die gemeinsam ein Kind großziehen, entwickeln einer aktuellen Studie zufolge ein ähnliches Immunsystem. Das Kind beeinflusst seine Eltern und ihr Abwehrsystem stärker als der jährliche Grippe-Impfstoff oder eine Durchfallerkrankung nach einer Reise.

Belgische und britische Forscher untersuchten das Immunsystem von 670 Personen im Alter zwischen 2 bis 86 Jahren, um zu verstehen, wodurch die Unterschiede in unserem Immunsystem beeinflusst werden. Sie beobachteten eine Reihe von Faktoren, einschließlich Alter, Geschlecht und Adipositas. Unter den Faktoren, die das Immunsystem am stärksten beeinflussten, war ein Haushalt mit einem gemeinsamen Kind. Dies bewirkte eine 50%-ige Reduktion der Variation zwischen den beiden Immunsystemen der Eltern, verglichen mit der Vielfalt in der allgemeinen Bevölkerung.

Dr. Adrian Liston aus Leuven und Mitautor der Studie erklärte: "Dies ist das erste Mal, dass jemand die Immunprofile von zwei nicht verwandten Individuen in einer engen Beziehung verglich. Da die Elternschaft mit sehr vielen Veränderungen verbunden ist, macht es Sinn, dass sich auch das Immunsystem radikal verändert - dennoch war es eine Überraschung, dass Kinder eine viel stärkere Herausforderung für das Immunsystem bedeuten als eine schwere Gastroenteritis (Magen-Darm-Infekt) - zumindest für die Eltern. Schlafentzug, Stress, chronische Infektionen und all die anderen Herausforderungen der Elternschaft verursachen mehr als nur graue Haare.“

Die Teilnehmer der Studie wurden über einen Zeitraum von drei Jahren beobachtet. Regelmäßige Untersuchungen ihres Immunsystems zeigten, dass die Menschen ein stabiles Immunprofil beibehalten, auch nachdem ihr Immunsystem durch eine saisonale Grippe-Impfung oder durch Gastroenteritis aktiviert wurde. Die Forscher fanden heraus, dass unser Immunsystem dazu neigt, nach Herausforderungen wieder auf einen ursprünglichen stabilen Zustand zurückzukommen, was die Anpassungsfähigkeit unseres Immunsystems demonstriert.

Andere Faktoren: Alter, Gewicht und Psyche

Bei der Beurteilung der Auswirkungen anderer Faktoren auf das Immunsystem, wie Alter, Übergewicht, Geschlecht, Angst und Depression, stellten die Experten fest, dass das Alter unser Abwehrsystem ebenso stark beeinflusst. Dies wird durch die Beobachtung bestätig, dass Impfungen mit zunehmendem Alter weniger Immunität bewirken und ältere Menschen gegenüber Infektionen eine geringere Widerstandskraft besitzen.

Quelle: Science Daily, Babraham Institute, Nature Immunology



Autor: äin-red