Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Meningokokken-Meningitis

Impfschutz

Für alle Kinder empfiehlt die Ständige Impfkommission seit Juli 2006 eine Impfung gegen Meningokokken C ab dem vollendeten 12. Lebensmonat. Eine Impfung ist neben den meisten Standardimpfungen gleichzeitig möglich. Für Nichtgeimpfte bzw. vor Juli 2005 geborene Kinder empfiehlt die STIKO zum Erreichen des individuellen Eine fehlende Impfung sollte bis zum 18. Geburtstag nachgeholt werden.

Bei den Meningokokken gibt es 12 Untergruppen, von denen in Deutschland fast ausschließlich C und B vorkommen. Bisher war nur eine Meningokokken-Konjugat-Impfung gegen Erkrankungen durch Meningokokken der Serogruppe C möglich. Die Impfung ist gut verträglich und bewahrt einen Patienten wahrscheinlich lebenslang vor einer Infektion mit dieser Serogruppe.

Gegen die Serogruppe B ist nun seit Ende 2013 ein völlig neu entwickelter Impfstoff verfügbar. Diese Untergruppe macht etwa 65% der Meningokokken-Infektionen aus. Die erste Impfung kann bereits Säuglingen ab zwei Monaten verabreicht werden und muss bei einer Immunisierung bis zum Alter von fünf Monaten im Abstand von vier Wochen zweimal wiederholt werden. Eine weitere Impfung im zweiten Lebensjahr (Alter 12 bis 15 Monate) komplettiert den Impfzyklus (insgesamt also vier Impfungen). Bei älteren Kindern sind zwei Impfdosen ausreichend. Diese Impfung schützt wahrscheinlich vor bis zu 80% der in Deutschland vorkommenden Meningokokken-B-Stämme. Die Dauer dieses Schutzes ist noch nicht sicher einzuschätzen. Die neue Meningokokken-B-Impfung wird bisher nur von einigen Krankenkassen als Satzungsleistung erstattet.

Für bestimmte Risikokinder oder für Kinder, die längere Auslandsaufenthalte vor sich haben, empfiehlt die STIKO ab dem Alter von 1 Jahr eine Impfung mit einem A-C-W135-Y-Konjugat-Impfstoff.
Seit August 2015 rät die STIKO bestimmten Risikokindern, wie z.B. Kindern ohne Milz oder nach Milzentfernung oder mit bestimmten Immundefekten, ebenso zu einer Impfung gegen Meningokokken B.

Autor: äin-red

Fachliche Unterstützung: Dr. Ulrich Fegeler

letzte Änderung: 29.07.2015