14.08.2003

Hand-Mund-Fuß-Krankheit verursacht juckenden Ausschlag



Die Hand-Mund-Fuß-Krankheit ist wenig bekannt, tritt aber gehäuft in den Sommer- und Herbstmonaten auf. Etwa zwei bis fünf Tage nachdem das Kind sich angesteckt hat, bildet sich an den Händen, Beinen, Füßen, um und im Mund ein Ausschlag und das Kind bekommt u. U. Fieber. Insbesondere im Mundraum können die Bläschen sehr schmerzhaft sein, so dass erkrankte Kinder kaum essen wollen. Manchmal sind auch die Bindehäute befallen. Es ist wichtig, dass die kleinen Patienten viel trinken. Mit Traubenzucker gesüßter Tee oder Mineralwasser eignen sich dafür. Eine ursächliche Behandlung der Krankheit ist leider noch nicht möglich. Einen Trost gibt es für die Kinder: Sie dürfen Eis essen, denn das kann die Schmerzen im Mund lindern. Nach acht bis zwölf Tagen ist die Krankheit meist abgeklungen.

Um andere Krankheiten mit ähnlichen Symptomen auszuschließen, sollten Sie auf jeden Fall Ihren Kinder- und Jugendarzt aufsuchen. Hat dieser eine Hand-Mund-Fuß-Krankheit festgestellt, sollte das Kind wegen der Ansteckungsgefahr nicht in den Kindergarten, in die Schule oder ähnliche Einrichtungen gehen, bis es wieder gesund ist. Die Erreger können durch Tröpfchen- (Bläscheninhalt, Speichel) oder Schmierinfektion (über die Toilette) übertragen werden.



 
 

nach oben  Druckansicht öffnen Seite per eMail empfehlen

 
Weitere Angebote : Frauengesundheit | Allgemeine & Innere Medizin | Neurologie & Psychiatrie | Lungenheilkunde | HNO-Heilkunde