Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Dr. med. Jochen Steinmacher, Gemeindeplatz 2, 89077 Ulm

 
Dr. Jochen Steinmacher ist Kinder- und Jugendarzt und seit 2001 in Ulm in Kinderklinik und kinderärztlicher Praxis tätig. Im Bereich TCM absolvierte er eine mehrjährige universitäre Ausbildung, die mit A- und B- Diplom (höchste derzeit anerkannte Ausbildungsstufe) abgeschlossen wurde. Teile der Ausbildung wurden in einem mehrmonatigen Aufenthalt in China erlangt.
Dr. Steinmacher ist Mitglied der deutschen wissenschaftlichen Gesellschaft für TCM (DWGTCM).
 
Was ist traditionell chinesische Medizin?:
Die TCM ist in tausenden Jahren aus dem Wissen und der Erfahrung chinesischer Ärzte hervorgegangen und bildet dort, aber auch zunehmende in der westlichen Welt, Heilmethoden, die zusätzlich zur Schulmedizin eingesetzt werden können.
In China bestimmt die TCM nicht nur die Behandlung von Krankheiten sondern dient als Leitfaden zur Gestaltung von Ernährung, Bewegung und Zusammenleben und bildet somit die Grundlage der chinesischen Kultur. 
Das Ziel der TCM ist das optimale Gleichgewicht zwischen Energieströmen des Körpers, die in Harmonie die Organe verbinden sollen.
 
Behandlungsformen
Bei der Akupunktur mit Nadeln und Laser werden die Energiebahnen (Meridiane) auf der Haut stimuliert und die Energie sinnvoll gelenkt. Ähnliche Wirkung hat die chinesische Heilmassage (Akupressur, Tuina).
Mit Umstellung der Ernährung und dem Einsatz von Heilkräutern werden die inneren Organe harmonisiert, Mangel wird aufgefüllt, Stauung beseitigt.
 
Viele Beschwerden können auch ohne Verschreibung von Medikamenten behandelt werden. Lassen Sie sich von uns beraten, wann der Einsatz von alten Hausrezepten, besonderer Ernährung oder hiesiger und fernöstlicher Kräuter sinnvoll ist.
 
Bei folgenden Erkrankungen kann TCM helfen:
3-Monatskoliken des Säuglings-/bzw. Nabelkoliken des Kleinkindes
Allergien, Heuschnupfen, Asthma
Unstillbarer und lang andauernder Husten
Ekzeme (auch Neurodermitis)
Infektanfälligkeit,
chronische Erkrankungen der oberen Luftwege,
akute, fieberhafte Infekte
Prüfungsangst, Schlafstörungen
Schmerzen jeglicher Art, auch bei Knochenbrüchen oder Verstauchungen, nächtliche Beinschmerzen
Schulkopfschmerzen, Migräne
Verdauungsprobleme (Durchfall oder Verstopfung)
    
Hier kann Akupunktur zusätzlich zur Schulmedizin eingesetzt werden
Aufmerksamkeitsdefizit/ Hyperaktivitätssyndrom
Einnässen
Konzentrationsstörung
Lese-Schreibschwäche
Stottern
Übergewicht
 
Ablauf der Behandlung:
Zunächst wird in einem kurzen Vorgespräch festegestellt, ob sich TCM bei Ihren oder den Beschwerden Ihres Kindes sinnvoll einsetzen lässt.
Zu Beginn der Behandlung erfolgt ein ausführliches Gespräch mit Untersuchung, wonach der individuelle Therapieplan festgelegt wird.
Bei der Akupunkturbehandlung werden in der Regel zunächst 6 – 10 Sitzungen durchgeführt. Die Kräuterbehandlung wird in regelmäßigen Abstanden auf ihre Wirksamkeit geprüft und angepasst. Die Behandlungsdauer richtet sich nach den vorliegenden Beschwerden.  
     
Kosten
Unsere Angebote  aus der chinesischen Medizin und Akupunktur werden in der Regel nicht von den Krankenkassen übernommen. Sie erhalten eine Privatrechnung.
Einige Kassen erstatten Ihnen diese Rechnung, fragen Sie vor Behandlungsbeginn bei der Kasse nach!

Anfahrt

Aktuelle Meldungen