Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Dr. Andreas Knust, 57223 Kreuztal

 
Erfolgreich in den Kindergarten

Erstmals in den Kindergarten: So klappt der Start



Ein unvorbereiteter Start in den Kindergarten gelingt nur selten. Bereiten Sie Ihr Kind auf den Kindergarten rechtzeitig gut vor und nicht erst am ersten Kindergartentag. Abschied und Trennung müssen geübt werden. Noch ist genügend Zeit, kleine Abschiede mit dem Kind zu üben, damit der erste Tag im Kindergarten nicht gleich zum Katastrophen-Erlebnis wird.

Spielnachmittage oder auch Übernachtungen bei den Großeltern oder Freunden ohne die Eltern sind eine gute Übung für Ihr Kind (und Sie). Zusätzlich sollte es die Gelegenheit haben, zunächst mit und dann ohne Sie Schnupperstunden im zukünftigen Kindergarten zu nehmen.

Unmittelbar vor dem ersten Tag, sollten der Tagesablauf im Kindergarten und auch eventuelle Ängste durchgesprochen werden. Sagen Sie Ihrem Kind, dass sie im Notfall zu erreichen sind, wie es Hilfe findet, wenn es im Kindergarten zur Toilette muss, wen es fragen kann, wenn es Rat oder auch Trost braucht.

Auch das gemeinsame Aussuchen von Kindergartentasche (-rucksack, -ranzen), Brotdose, Zahnbürste und Hausschuhen gibt Ihrem Kind Sicherheit, erhöht die Vorfreude und betont die Wichtigkeit des neuen Lebensabschnitts.

Am ersten Tag sollten Sie Ihrem Kind neben dem Lieblingsbrot für das gemeinsame Frühstück auch das Schmusetier mit auf den Weg geben. Ein kleines Ritual erleichtert oft Abschied von Mutter oder Vater. Für manche Kinder ist oft der stufenweise Einstieg in den Kindergarten leichter. Die Aufenthaltsdauer sollte dann erst langsam gesteigert und auf die übliche Zeit ausgedehnt werden. Ganz besonders wichtig: zur vereinbarten Abholzeit sollten Sie unbedingt pünktlich erscheinen. Ist Ihr Kind dann müde und erschöpft, sollte es einen Mittagschlaf halten. Auch wenn es diese Gewohnheit schon längst aufgegeben hat.

Der Eintritt in den Kindergarten ist für Ihr Kind ein großer Schritt in die Unabhängigkeit. Er verlangt Ihrem Kind ab, dass es sich auch ohne Ihre Hilfe in einer Gruppe positionieren, kleine Unsicherheiten alleine bewältigen, neue Regeln einhalten, viele Kinder und viel Lärm aushalten muss. Haben Sie den Eindruck, dass Ihr Kind damit eventuell noch überfordert ist, sollten Sie darüber zunächst mit den Erzieher/innen sprechen.

Denken Sie auch an den notwendigen Impfschutz! Ihr Kind sollte vor Eintritt in den Kindergarten gegen folgende Erkrankungen geimpft sein:

Masern, Mumps, Röteln, Windpocken, Hepatitis B, Keuchhusten, Wundstarrkrampf, Kinderlähmung, Hämophilus influenzae B, Diphtherie, Meningitis C sowie ggf. Pneumokokken.


Anfahrt

Aktuelle Meldungen