Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Dr. med. Michael Breitenmoser, Facharzt für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Sportmedizin und Homöopathie --- Fortbildungszertifizierte Praxis

Mit und für Kinder


Die Einmaligkeit des Kindes

Es gibt Dinge auf der Welt, die sind so wichtig, da muß man sich buchstäblich auf den Kopf stellen.

Manchmal, wenn ich um mich schaue, befällt mich ein Gefühl tiefster Bestürzung. Wenn ich an die Wirrungen denke, die auf dieser Welt liegen, dann erkenne ich
eine Mißachtung der wesentlichen Werte des Menschen. Wir leben jetzt in
einem Augenblick, der noch nie war und auch nie mehr sein wird. Er ist
nur jetzt und was bringen wir unseren Kindern bei? Daß 2 x 2 Vier ist
und daß die Hauptstadt von Frankreich Paris heißt. Wir müssen
jedem einzelnen Kind sagen:"Hör zu, mein Kind. Du bist
einmalig auf dieser Welt. Nicht in tausend Jahren vor
unserer Zeit und nicht danach wird es wieder ein
Kind geben, das genauso ist wie Du". Ja, mein
Kind, Du bist einmalig und ein Wunder! Und
wenn Du einmal groß bist, könntest Du
dann einem solchen Wunder ein
Leid zufügen? Du mußt alles
tun, wir müssen alles tun,
damit diese Welt ihrer
Kinder gerecht
wird!

Willi Himbert
Willi Himbert, ein Freund und Ideengeber
Willi Himbert, ein Freund und Ideengeber


http://www.willi-macht-heckmeck.de


Projekt des TV Saarlouis: Der Rattenfänger


"Der moderne Rattenfänger verhindert, dass Kinder in den Sumpf gehen oder holt die Kinder aus dem Sumpf heraus."
Willi Himbert


Die Führung des Vereins möchte das Angebot an Kinder und Jugendliche erweitern und bietet ein Zirkusprojekt an, in dem

Eltern mit ihren Kindern,
Lehrer und Schüler,
Betreuer mit Kindern und Jugendlichen

mitarbeiten sollen.

Als Lehrer verantwortlich für dieses Projekt ist nach wie vor der Sportlehrer Willi Himbert, besser bekannt unter dem Namen "Willi macht Heck-Meck".

Mit seinen Künsten bereitete er bisher mit Kleinkunst wie Einradfahren, Jonglieren, Balancieren, Akrobatik oder Zaubern Erwachsenen wie auch Kindern große Freude.
Ob zu klein, zu dick, zu groß, zu dünn, behindert, In- oder Ausländer, oder "völlig normal", spielt im Zirkus keine Rolle.

Das Projekt soll ein Beitrag dazu sein, dass die Kinder und Jugendlichen in ihrem Willen gestärkt werden, um Versuchungen von negativen Einflüssesn zu widerstehen.
Auch soll das Selbstbewußtsein der Kinder und Jugendlichen gestärkt werden und dazu beitragen, sie zu kleinen Persönlichkeiten zu entwickeln.

Was haben die Teilnehmer von einem solchen Projekt?

In erster Linie sollen diese Erfahrungen Spaß machen, aber es gibt noch verschiedene Aspekte, unter denen man solche Arbeiten sehen kann:

Der soziale Aspekt:
Die Teilnehmer erfahren eine meist neue Art der Gruppenarbeit, das Alter spielt keine Rolle, wobei Alter- ,Größen- und Gewichtsunterschiedsde oft sogar von großem Nutzten sind (Akrobatik, Clownerie etc.)
Im Vordergrund stehen gegenseiteiges Vertrauen und Hilfestellung.

Der physische Aspekt:
Grob- sowie Feinmotorik, Balancefähigkeit und Ausdauer werden durchweg angesprochen und trainiert.

Der psychische Aspekt:
Selbstvertrauen, Vertrauen in andere, Konzentration und Selbstbewußtsein werden gefördert und unterstützt.
Vorurteile, z.B. behinderten oder körperlich benachteiligten Teilnehmern gegenüber werden oft abgebaut bzw. abgeschwächt.

gefördert werden:
Spiel- und Bewegungsfreude, die Selbst- und Fremdwahrnehmung, die Konzentration und Koordination, die Kreativität und das Selbstvertrauen.

Ein starker Jugendlicher braucht keine Drogen!
Auch keine Einstiegsdrogen wie Alkohol und Nikotin. Er muss sich auch nicht durch Gewalt bestätigen.



Anfahrt

Aktuelle Meldungen