Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Kinder- und Jugendarzt-Praxis Bremen - Dres. med. Hansen-Crasemann, Crasemann, Steinbach

Was tun bei Magen- und Darminfekten?

MERKBLATT MAGEN-DARM-INFEKTION

Therapie = Diät

1.Tag (meist mit Erbrechen):

TRINKEN:

KEIN WASSER (!), sondern entweder:
- verschriebenen Elektrolyttee (z.B.Oral-Pädon) oder
- mit Traubenzucker (Dextropur-Pulver) gesüßten, verdünnten
Tee (möglichst den Tee, der Ihrem Kind vertraut ist) oder
- verdünnten Traubensaft mit Traubenzucker zusätzlich gesüßt

in häufigen kleinen Mengen anbieten, bei Verweigerung löffeln (jeweils eine halbe Stunde alle drei Minuten drei Teelöffel, anschließend 1 Stunde Pause).

500ml Tee (oder verdünnten Traubensaft) + 5 Teelöffel Traubenzucker.

ESSEN: Traubenzuckerbonbons, Salzstangen, Salzcracker, TUC-Kekse, Leibniz-Kekse (ohne Schokolade!), Zwieback, Weißbrot.

GRUNDREGEL: Häufig kleine Mengen anbieten !

Bitte bedenken Sie, dass es bei Magen-Darm-Infekten in den ersten 6 Stunden „normal“ ist, dass es immer wieder zum Erbrechen kommt. In diesen ersten Stunden kann es hilfreich sein, einem Kind ein Zäpfchen gegen Erbrechen (z.B.Vomex-A) zu geben.

Die o.g. Diätmaßnahmen sollen helfen, dass ein Kind durch das Erbrechen nicht in einen zu starken „Hungerzustand“ kommt, der in den folgenden Stunden und Tagen erneut zum Erbrechen (und zu starken Bauchschmerzen) führen kann.

2.Tag (meist mit Durchfall):

Falls Ihr Kind weiter erbricht, stellen Sie es bitte unbedingt noch einmal beim Kinderarzt (oder Notdienst)vor. Ebenso im Falle von Fieber, heftigen Durchfällen und/oder zwischenzeitlicher Apathie (schläfriger Dämmerzustand).

Bei gutem Verlauf ohne weiteres Erbrechen weiter mit Tee/Traubenzucker, Weißbrot, Keksen.
Jetzt auch möglich: Joghurt, Obst und Gemüse (Karotte, Kartoffel) püriert, Reis, Nudeln, fettarme Suppe.

3. – 5.Tag: Keine Eier(speisen), kein fettreiches Fleisch, kein schweres Vollkornbrot, kein unverdünnter Saft , keine unverdünnte Milch (Milch/Kakao und Saft sind – wenn ein Kind das am liebsten trinkt - verdünnt möglich), kein fettreicher Brotbelag (Käse, Wurst), keine gebratenen oder frittierten Speisen, keine Schokolade.

NACH MAGEN-DARM-INFEKTEN VERTRAGEN KINDER OFT NOCH MEHRERE WOCHEN LANG FRUCHTZUCKER (Fruktose) UND MILCHZUCKER (Lactose) NUR IN BEGRENZTER MENGE.

Anfahrt

Aktuelle Meldungen