Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Kinderarzt-Praxis Steinhagen - Dr. med. Maria Rita Bredenbröker

Die Leistungen:

Vorsorgeuntersuchungen ( U 2 bis J 2)
Wir führen sämtliche Vorsorgeuntersuchungen (außer der U1) des Kindes- und Jugendalters durch. Sinn der Untersuchungen ist das Erkennen von Erkrankungen und Gesundheitsstörungen und der Einleitung einer notwendigen weiteren Diagnostik und Therapie. Durch die regelmäßige Vorstellung der Kinder zu Vorsorgeuntersuchungen soll der physische und psychische Entwicklungsstand betrachtet werden.

Impfungen
Die STIKO (ständige Impfkommission) empfiehlt, alle Säuglinge, Kinder und Jugendliche mit sog. Standardimpfungen zu versehen, um so gegen eine Vielzahl verschiedener Krankheiten eine effektive und gesunde Abwehr aufzubauen. Regionale Unterschiede und individuelle Besonderheiten können zu weiteren Impfungen oder Abweichungen von Impfkalender berechtigen.

Ultraschalluntersuchung
Die Ultraschalldiagnostik ist hervorragend geeignet, um ohne nennenswerte Belastung „in unsere Patienten" hineinzuschauen. So kann z.B. durch eine solche Vorgehensweise bei Säuglingen schnell und rechtzeitig festgestellt werden, ob die Entwicklung der Hüftgelenke einen korrekten Verlauf nimmt oder ob Handlungsbedarf besteht. Diese Untersuchung ist mittlerweile fester Bestandteil der U3 und wird in der 4. bis 6. Woche durchgeführt.

Allergietestung
Leider nimmt die Häufigkeit allergischer Erkrankungen immer noch zu, bzw. stagniert auf hohem Niveau. Die Ursachen sind vielfältig und noch gar nicht ganz ausgeforscht. Es sind aber auch erbliche Ursachen im multifaktoriellen Verursacherkatalog bekannt. So spielen auch die Lebensumstände eine große Rolle. Ob es sich um eine allergische Disposition handelt, lässt sich mit einem standardisierten Test im Blut oder an der Haut prüfen. Eine Altersbegrenzung für solche Tests ist nicht erforderlich. Allergien führen zu speziellen Krankheitsbildern der Atemwege, der Haut und des Magendarmtraktes.

Asthma bronchiale und Heuschnupfen sind die bekanntesten und weit verbreiteten Folgen einer Allergie. Die Erkrankungen treten häufig im 1. Lebensjahrzehnt auf. Beide Erkrankungen können allein oder in Kombination auftreten. Asthma kann zu nicht reparablen Schäden an der Bronchial- und Lungenstruktur führen, wenn es lange Zeit nicht richtig behandelt wird.

Typischerweise müssen die Asthmapatienten ein oder mehrere Medikamente inhalieren. Für diese Patienten und deren Eltern ist es ganz wichtig, Kenntnisse über die Erkrankung und ihre Behandlung zu haben, deshalb werden sie neben der Therapie gut informiert und auch in speziellen Kursen geschult.

Lungenfunktionstest
Sobald Kinder mit Asthma oder ähnlichen Atemwegserkrankungen technisch in der Lage sind, erfolgt dieser Test. Hiermit wird erkannt, ob die Atemströme und die Luftfüllung der Lunge den Alterswerten oder den übrigen Körpermaßen entsprechen oder krankhaft verändert sind. Oft wird so erst ein Asthma diagnostiziert. Bei bereits bekanntem Asthma dient die Lungenfunktionsmessung der Therapieanpassung und Verlaufskontrolle.

Hyposensibilisierung (SIT)
Hiermit ist die allergische Sensibilisierung des Immunsystems gemeint. Es handelt sich dabei um eine Therapie, die an die Ursache der Allergie geht und sie somit auslöscht Damit ist neben der Symptomlöschung auch die Grundlage für die Ausbildung immer neuer Allergien verringert und das Risiko einer Krankheitsausweitung vom Heuschnupfen zum Asthma minimiert. Sie ist nicht für alle Allergien geeignet, ist aber gerade im Kindes- und Jugendalter sehr wichtig, gut einsetzbar und unverzichtbar als einzige ursächliche Allergietherapie. Sie wird aller meistens als Allergiespritze (ScIT) über einen längeren Zeitraum in monatlichen Abständen gegeben. Kinder und Jugendliche können sich in aller Regel sehr gut auf die Therapie einlassen.

Sinnesorgarnprüfungen
Sie sind meistens Bestandteil von Vorsorgeuntersuchungen und haben einen präventiven aber auch diagnostischen Sinn. Bei auffälligen Ergebnissen müssen sie nachverfolgt oder an anderer Stelle kontrolliert werden. Die Sinnesorgane sind das „Tor zur Welt" um uns herum und die Basisgaranten für eine ungestörte motorische und sprachliche und kommunikative Entwicklung.

Laboruntersuchungen
Hierbei handelt es sich um Untersuchungen im Blut, im Urin und im Speichel. Es muss immer sehr genau überlegt werden, zu welchem Zweck welche Laboruntersuchung sinnvoll und nützlich ist. Ungezielte und unbegründete Laboruntersuchungen ziehen nur weitere Untersuchungen und Eingriffe nach sich und sollen daher unterbleiben.

Es gibt aber immer wieder Situationen, in denen sie hilfreich und sogar erforderlich sind. In der Praxis werden einige Labortests direkt gemacht, umfangreichere Blutuntersuchungen müssen nach der Blutabnahme und deren Versendung in den mit uns kooperierenden Auftragslaboren gemacht werden.

Anfahrt

Aktuelle Meldungen